«Auerkalk»

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
«Auerkalk»
Français
«Auerkalk»
Italiano
«Auerkalk»
English
«Auerkalk»
Herkunft des Namens

Au (Österreich), am südöstlichen Fuss der Mittagsfluh

Historische Varianten

Jurakalk von Au (Escher 1853), Auerkalk (Studer 1872), Auer-Bank (Tollmann 1985)

Beschreibung

Beschreibung

AUER-KALK , Escher = Calcaire du Bregenzerwald (Vorarlberg). Argovien. (Renevier 1896)

Komponenten

Fossilien
  • Ammoniten

Holcophylloceras calypso (d'Orbigny), Holcophylloceras silesiacum Oppel, Berriasella callisto (d'Orbigny), Berriasella transitorius (Oppel) (Vacek 1879, Mylius 1911, Schaad 1926, Heim & Baumberger 1933, Felber & Wyssling 1979, Tollmann 1985).

Alter

Alter Top
  • Frühestes Berriasien

Alter Basis
  • Frühestes Berriasien

Datierungsmethode

Ammoniten der Jacobi-Zone (Vacek 1879, Mylius 1911, Schaad 1926, Heim & Baumberger 1933, Felber & Wyssling 1979, Tollmann 1985).

Geografie

Typusregion
Au an der Lauisfluh im Bregenzerwald (nach Trümpy 1966, Lex)

Paläogeografie und Tektonik

Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Escher von der Linth A., Studer B. (1853) : Carte géologique de la Suisse, 1:380'000. Winterthur

Seine Hauptmasse besteht aus schwarzblauem sprödem unter dem Hammer klingenden Kalkstein, der petrographischvöllig dem Hochgebirgskalk der östlichen Schweiz, dem Repräsentanten des weissen und des oberen braunen Juras, gleichtz, nur dass an der Canisfluh wahrscheinlich in den oberen Schichten auch lichtgrauer nicht so spröder Kalk vorkommt, der in der Schweiz wahrscheinlich durch einen dunkelgrauen, höchst feinkörnigen Kalk vertreten ist. S.9

zum Anfang der Seite