«Heller Dolomit» (Tumpriv)

Zurück zu Tumpriv-Gruppe

Darstellung und Status

Index
t5
Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Farbe RGB
R: 220 G: 200 B: 160
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
«Heller Dolomit» (Tumpriv)
Français
«Heller Dolomit» (Tumpriv)
Italiano
«Heller Dolomit» (Tumpriv)
English
«Heller Dolomit» (Tumpriv)
Historische Varianten

Heller Dolomit (Streiff in Streiff et al. 1976), Heller Dolomit (Rück 1995), Rötidolomit (Bl. Filisur), Gelblich anwitternder gebankter Dolomit (Wyss & Wiederkehr 2017), blonder Dolomit

Links

Beschreibung

Beschreibung

"Über der Rauhwacke folgen helle, ockerfarben anwitternde Dolomite. Dieses auch als blonder Dolomit bezeichnete Gestein ist häufig von einem Netz von Quarzklüften durchzogen, die auf älteren Anwitterungsflächen markant hervortreten. Die Bankung ist klar und regelmässig und liegt im dm-Bereich. Der blonde Dolomit ist insgesamt maximal 30 m mächtig. Im Dünnschliff erkennt man einen von Quarzadern durchzogenen feinsten Dolomikrit. Im oberen Teil der Abfolge schalten sich grüne, rote und violette kalkfreie Tonschiefer zwischen die Dolomitbänke ein. Dolomitknollen sind da und dort in diese Schieferniveaus eingelagert, so dass der Eindruck eines Konglomerates entsteht. An der Grenze zum Rhät können die Tonschieferlagen auf einige Meter Mächtigkeit anschwellen." [Rück 1995 S.12]

Mächtigkeit
15 m bei Got da Solas (Schmid 1965), bis maximal 30 m (Streiff et al. 1976).

Komponenten

Mineralien
  • Dolomit
  • Quarz

Alter

Alter Top
  • Norien

Alter Basis
  • Norien

Datierungsmethode

Die Abfolge wird aufgrund der deutlichen faziellen Analogie zur Trias der Préalpes médianes plastiques (Pugin 1951) in die obere Trias (Norien) gestellt (Streiff et al. 1976, Wyss & Wiederkehr 2017).

Paläogeografie und Tektonik

  • Briançonnais-Trias
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
zum Anfang der Seite