Vitznau-Mergel

Zurück zu Öhrli-Formation

Darstellung und Status

Index
c2V
Farbe CMYK
(38%,0%,22%,37%)
Farbe RGB
R: 100 G: 160 B: 125
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen

SKS-Datum
19.10.2006

Nomenklatur

Deutsch
Vitznau-Mergel
Français
Marne de Vitznau
Italiano
Marna di Vitznau
English
Vitznau Marl
Herkunft des Namens

Vitznau bzw. Vitznauerstock (LU)

Historische Varianten

«Valanginien schisteux» p.p., «Valanginienmergel» auct., Berrias-Valanginien-Mergel (Ischi 1978), Vitznau-Mergel (Burger & Strasser 1981), Vitznau-Mergel = Valanginien-Mergel (Jordi 2012)

Beschreibung

Beschreibung

Von unten nach oben: - Basale fossilreiche Schicht. - Sandarme, tonreiche Wechsellagerung von Mergel und Kalk mit Exogyren und Serpuliden. - Oben: fossilärmere, sandreiche Schüttungen mit Sedimentstrukturen (Kalkbank mit Onkoiden, gefolgt von einer Kalk-Mergel-Wechsellagerung).

Geomorphologie
Oftmals unter Hangschuttmassen am Fuss der Kreidewände. Dient als Abscherhorizont (z.B. Hohgantkette).
Mächtigkeit
Gegen 50 - 70 m; bis max. 100 m in der Hohgantkette (Haus 1937, Jordi 2012).

Komponenten

Fossilien
  • Ostreideen

Exogyra couloni d'Orbigny, Serpulidae

Hierarchie und Abfolge

Untergrenze

Abgrenzung zur Palfris-Formation: Zunahme der Kalk-Anteile und des Quarzsandes resp. Quarzsiltes. Gilt sonst auch als Abscherhorizont (z.B. Hohgantkette).

Alter

Alter Top
  • Frühes Valanginien

Alter Basis
  • Frühes Valanginien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten und Calpionellen (Ischi 1978), sowie Pollen und Sporen (Pantic & Burger 1981).

Geografie

Geographische Verbreitung
Vorarlberg (A), Ostschweiz bis Berner Oberland, südliches Nord- bis Südhelvetikum
Typusregion
Zentralschweiz
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
Distal NHS (S-Helv.)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Die Vitznau-Mergel stellen eine vorwiegend mergelige Sedimentationsphase des distalen Schelfs im offenmarinen Bereich unterhalb der Sturmwellenbasis dar (Jordi 2012), die von einer rein kalkigen (Betlis-Kalk und Diphyoides-Kalk) überlagert und von einer gemischten Sedimentationsphase (Öhrli-Formation und Palfris-Formation) unterlagert wird.

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Burger Hans, Strasser André (1981) : Lithostratigraphische Einheiten der untersten Helvetischen Kreide in der Zentral- und Ostschweiz. Eclogae geol. Helv. 74/2, 529-560

S.541: Die Vitznau-Mergel stellen eine vorwiegend mergelige Sedimentationsphase dar, die von einer rein kalkigen (Betlis-Kalk und Diphyoides-Kalk) überlagert und von einer gemischten Sedimentationsphase (Öhrli-Formation und Palfris-Formation) unterlagert wird.

zum Anfang der Seite