Oberhard-Till

Zurück zu Birr-Schotter

Darstellung und Status

Index
qmO
Farbe CMYK
(4%,0%,33%,10%)
Farbe RGB
R: 220 G: 230 B: 155
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Oberhard-Till
Français
Till d'Oberhard
English
Oberhard Till
Herkunft des Namens

Oberhardhalde (AG)

Historische Varianten
Oberhard-Moräne (Graf et al. 2007, Bitterli-Dreher et al. 2007), Oberhard-Till (Graf 2009)

Alter

Alter Top
  • Spätes Pleistozän

Alter Basis
  • Spätes Pleistozän

Geografie

Geographische Verbreitung
Unterer Reusstal.
Typusregion
Birrfeld (AG)

Referenzen

Neubearbeitung
Graf Hansruedi (2009) : Stratigraphie von Mittel- und Spätpleistozän in der Nordschweiz. Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 168, 198 S.

Im Südwesten des Birrfelds kann die Verzahnung des Schotters mit glazigenen Ablagerungen festgestellt werden. Zudem liegen verschiedene flache Moränen auf dem Schotter. Typisch für die Moränen sind zahlreiche Erratiker aus Gesteinen des Aarmassivs. Die Moränen können bis zum Oberhard bei Birmenstorf festgestellt werden (Fig. 80; Oberhard-Till; Oberhard-Moräne nach Bitterli-Dreher et al. 2007). Im Osten überdecken sie den Fislisbach-Schotter und liegen in einer darin eingetieften Rinne (Profil R 1). Die oberen glazigenen Bildungen in Profil R7 dürften damit ebenfalls korrelierbar sein.

zum Anfang der Seite