Gäbris-Schuppe

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
écaille tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
valide

Nomenclature

Deutsch
Gäbris-Schuppe
Français
écaille du Gäbris
Italiano
Scaglia di Gäbris
English
Gäbris thrust slice
Origine du nom

Gipfel des Gäbris (AR)

Variantes historiques
dritte Nagelfluhzone (Gutzwiller), Mittelzone (Kaufmann), Gäbriszone s.l. (Habicht 1945a), Gäbriszone s.l. = Gaebriszone (Frei 1979)

Hiérarchie et succession

Limite supérieure
Kronberg-Schuppe
Limite inférieure
aufgerichteter Südschenkel der Mittelländische Molasse
  • Sommersberg-Nagelfluh

    Name Origin

    Gipfel des Sommersbergs (AR) - Gais

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    statut inconnu
    En bref

     

    Wechsellagerung von gelben Mergeln, Kalksandsteinen und Nagelfluhen mit sehr grossen Geröllen (max. 80 cm ; häufiges Vorkommen von Nummulitenkalken und Vorherrschen von gelben Flyschsandkalken). Nahezu reine Kalknagelfluh an der Basis und reichlich Kristallin-führend im Dach.

     

    Age
    Burdigalien
    • Büebig-Mergel

      Name Origin

      Büebigtobel (SG), westlich Alstätten

       

      Rang
      Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
      Statut
      terme informel
      En bref

       

      Mergelzone im unteren Teil der Sommersberg-Schüttung mit vereinzelten

      Geröllschüttungen.

       

  • Brendenbach-Mergel

    Name Origin

    Brendenbach (SG) - Altstätten

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Mergelabfolge, die als terrestrisches Äquivalent der OMM betrachtet wird. Enthält die sogenannte «Obere Grenznagelfluh» (Bilchen/Gais bis Altstätten) im Dach.

     

    Age
    Burdigalien
  • Gäbris-Nagelfluh

    Name Origin

    Gipfel des Gäbris (AR)

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Kristallin-führende Nagelfluh und Sandsteine des äusseren Kronberg-Gäbris-Schuttfächers.

     

    Age
    Aquitanien
  • Appenzeller Sandstein

    Name Origin

    Name stammt aus dem Kt. Appenzell (AI)/(AR). Die Hauptstadt des Appenzells liegt in der Kronberg-Schuppe.

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    En bref

     

    Harter, frisch blaugrauer, mit karriger Oberfläche gelbbraun anwitternder Kalksandstein.

     

    Age
    Oligocène tardif
  • Teufelsmauern-Zone

    Name Origin

    Die stark geklüftete Abfolge sieht wie künstliche Trockenmauern («Teufelsmauern» im Volksmund).

    Rang
    zone tectonique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

     

    Steilgestellte, stark geklüftete Abfolge aus Mergel- und Kalksandstein an der Basis der Gäbris-Schuppe.

     

    Age
    Oligocène tardif
  • Forst-Zone

    Name Origin

    Weiler Forst (SG) bei Altstätten im Rheintal

    Rang
    zone tectonique
    Statut
    terme informel
    • Gäbris-Nagelfluh

      Name Origin

      Gipfel des Gäbris (AR)

       

      Rang
      Formation lithostratigraphique
      Statut
      terme informel
      En bref

       

      Kristallin-führende Nagelfluh und Sandsteine des äusseren Kronberg-Gäbris-Schuttfächers.

       

      Age
      Aquitanien
haute de page