• Grava-Decke

    Origine du nom

    Alp Grava (GR), Valser Tal

    Rang
    nappe
    Statut
    valide
    Âge
    Crétacé
    En bref

     

    Unterpenninische Decke der Ostschweiz. Wie die hangende Tomül-Decke ist sie aus einer eher monotonen Abfolge von schiefrigen tonigen und kalkigen Metasedimenten («Bündnerschiefer») aufgebaut.

     

  • Carnusa-Formation

    Origine du nom

    Carnusahorn (GR), Safiental, 3,5 km WSW Piz Beverin

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Âge
    Turonien
    En bref

     

    Quarzreiche Wechsellagerung von (Kalk)Sandsteine und mattschwarzen, karbonatfreien Tonschiefern mit mehreren konglomeratischen Horizonten. Im oberen Teil treten turbiditische Quarzsandsteine auf.

     

    • Safien-Quarzit

      Name Origin

      Gemeinde Safien (GR), Safiental

       

      Rang
      faciès régional
      Statut
      terme informel
      En bref

       

      Quarzitische Sandsteinbänke im oberen Teil der Carnusa-Formation.

       

    • Safien-Brekzie

      Name Origin

      Gemeinde Safien (GR), Safiental

      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme local (informel)
      En bref

       

      Feinebrekzienlagen innerhalb der Carnusa-Fm.

       

    • Safien-Kalk

      Name Origin

      Gemeinde Safien (GR), Safiental

       

      Rang
      Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
      Statut
      terme informel
      En bref

       

      Die «Safierkalke» sind ein 10-20 m mächtiges Intervall aus grobkörnigen Kalkturbiditen, das nur südlich der Koordinate 165 an der Basis der Carnusa-Fm. (bzw., je nach Autor, im Dach der Nolla-Kalkschiefer) auftritt.

       

  • Nolla-Kalkschiefer

    Origine du nom

    Südflank des Nollatales (GR), SW Thusis

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Âge
    Cénomanien
    En bref

     

    Hellgrauer, gut gebankter, sandiger Kalkschiefer (Bündnerschiefer), mit schiefrig-tonigen Zwischenlagen.

     

    Remarques nomenclatoriales
    die Nolla (Fluss) / das Nollatal
  • Nolla-Tonschiefer

    Origine du nom

    Wildbach Nolla (GR), SW Thusis

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Âge
    Aptien - Albien
    En bref

     

    Schwarze Tonschiefer (black shales: Middle Cretaceous OAE) mit dünnen sandigen Bänken (untere Hälfte). In der oberen Hälfte werden turbiditische Einlagerungen immer häufiger.

     

    Remarques nomenclatoriales
    die Nolla (Fluss) = la Nolla / das Nollatal
    • Nolla-Quarzsandstein

      Name Origin

      Crapteig im Nollatal (GR)

       

      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme informel
      Nomenclatorial Remarks
      die Nolla (Fluss) / das Nollatal ; Vorschlag: (Crap) Carschenna-Quarzsandstein
      En bref

       

      Grauer, teilweise kalkiger, dichter Quarzsandstein (an der Basis) des Nolla-Tonschiefers.

       

  • Bärenhorn-Formation

    Origine du nom

    Bärenhorn (GR), im hintersten Safiental

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Âge
    Berriasien tardif - Barrémien
    En bref

     

    Schwarze, tonig-sandige bis kalkige Phyllite (bzw. Kalkschiefer), meist als 10-20 cm mächtige sandig-kalkige Bänke mit 5-10 cm dicken schiefrigen Zwischenlagen. Einzelne ophiolithische Zwischenlagen.

     

  • Grava-Melange

    Rang
    unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
    Statut
    terme informel
    Âge
    Jurassique
    En bref

     

    Melangezone (bzw. Schuppenzone) an der Basis der Grava-Decke, bestehend aus Brekzie, Quarzit, Marmor und Metabasite.

     

haute de page