Teufelsmauern-Zone

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
zone tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)

Nomenclature

Deutsch
Teufelsmauern-Zone
Origine du nom
Die stark geklüftete Abfolge sieht wie künstliche Trockenmauern («Teufelsmauern» im Volksmund).
Variantes historiques
Zone der Teufelsmauern (Renz 1938, Habicht 1945a, Heierli 1984), tiefere sandsteinreiche Serie und mittlere Serie von gelblichen Mergeln (Ludwig et al. 1931)

Hiérarchie et succession

Unités sus-jacentes

Âge

Âge au sommet
  • Oligocène tardif

Âge à la base
  • Oligocène tardif

Références

Définition
Renz Hans (1937) : Zur Geologie der östlichen sanktgallisch-appenzellischen Molasse. Jahrh. d. sanktgall. natur. Ges. 69 (1937 und 1938), 1-128
Révision
Habicht Konrad (1945) : Geologische Untersuchungen im südlichen sanktgallisch-appenzellischen Molassegebiet. Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 83, 166 S.

Die beiden tieferen Serien (1 und 2) stehen fast saiger, die stark geklüfteten Mergel- und Kalksandsteinbänke sehen daher wie künstliche Trockenmauern («Teufelsmauern» im Volksmund) aus. Renz nennt deshalb diese Zone «Zone der Teufelsmauern» (Lit. 139, p. 71).
haute de page