«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)

Retour à Molasse du Jura

Représentation et statut

Index
o3k
Couleur CMYK
(0%,21%,44%,24%)
Couleur RGB
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)
Français
«Kalksandstein-Serie» (d'Aarwangen)
Italiano
«Kalksandstein-Serie» (di Aarwangen)
English
«Kalksandstein-Serie» (from Aarwangen)
Origine du nom

Murgtal (BE) NE Aarwangen

Variantes historiques

--- (Heim & Hartmann 1919), Kalksandsteinserie (Fröhlicher in: Erni & Kelterborn 1948, Bitterli et al. 2011), Kalksandsteinserie von Aarwangen (Habicht 1985), Kalksandstein-Serie (Gerber & Wanner 1984)

Remarques nomenclatoriales

Vorschlag: Murg(tal), Altishofen

Description

Description

„In der Gegend zwischen Murgenthal und Riken schaltet sich zwischen der Unteren und Oberen bunten Molasse eine faziell etwas verschiedene, ca. 100 m mächtige Abfolge von gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem grauem und buntem, oft schieferigem Mergel ein, mit charakteristischen dunklen sandigen Mergellagen.“ [Jordi in Bitterli et al. 2011 S.27]

Épaisseur
Ca. 100 m (Bitterli et al. 2011).

Composants

Fossiles
  • gastéropodes
  • végétaux : Plantae
  • mammifères

Im ehemaligen Kanal des alten Kraftwerkes Bannwil fand H. Anderegg in der Kalksandsteinserie Plebecula ramondi Brong. (= eine Landschnecke) und Säugetierreste. Zudem sind Funde von Pflanzenresten bekannt.

Hiérarchie et succession

Limite supérieure

Die obere Grenze der Kalksandsteinserie ist unscharf und fliessend.

Limite inférieure

Die untere Grenze der Kalksandsteinserie ist unscharf und fliessend.

Âge

Âge au sommet
  • Chattien tardif
Âge à la base
  • Chattien tardif
Méthode de datation

Im ehemaligen Kanal des alten Kraftwerkes Bannwil (Fundstelle Bannwil) fand H. Anderegg innnerhalb der Kalksandsteinserie Säugetierreste, die nach H.G. Stehlin ins «Oberstampien» gehören (in: Erni & Kelterborn 1948, S. 18), folglich etwa dem heutigen späten Chattien (MP30) zuzuordnen sind.

Géographie

Extension géographique
An der Aare bei Meiniswil (BE) und dem Elektrizitätswerk Bannwil (BE), entlang der Murg zwischen Kiltberg (BE) und Hohwart (AG), in Seitenbächen der Aare bei Murgenthal (AG) und Riken (AG).

Paléogéographie et tectonique

  • USM-I
Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Erni, A. & Kelterborn, P. (1948) : Ölgeologische Untersuchungen im Molassegebiet südlich Wangen a. d. Aare–Aarburg. Beitr. Geol. Schweiz, geotech. Ser. 26/2.
haute de page