«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Index
o3k
Color CMYK
(0%,21%,44%,24%)
Color RGB
R: 195 G: 155 B: 110
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
informal term

Nomenclature

Deutsch
«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)
Français
«Kalksandstein-Serie» (d'Aarwangen)
Italiano
«Kalksandstein-Serie» (di Aarwangen)
English
«Kalksandstein-Serie» (from Aarwangen)
Origin of the Name

Murgtal (BE) NE Aarwangen

Historical Variants

--- (Heim & Hartmann 1919), Kalksandsteinserie (Fröhlicher in: Erni & Kelterborn 1948, Bitterli et al. 2011), Kalksandsteinserie von Aarwangen (Habicht 1985), Kalksandstein-Serie (Gerber & Wanner 1984)

Nomenclatorial Remarks

Vorschlag: Murg(tal), Altishofen

Description

Description

„In der Gegend zwischen Murgenthal und Riken schaltet sich zwischen der Unteren und Oberen bunten Molasse eine faziell etwas verschiedene, ca. 100 m mächtige Abfolge von gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem grauem und buntem, oft schieferigem Mergel ein, mit charakteristischen dunklen sandigen Mergellagen.“ [Jordi in Bitterli et al. 2011 S.27]

Thickness
Ca. 100 m (Bitterli et al. 2011).

Components

Fossil Content
  • gastropods
  • plants : Plantae
  • mammals

Im ehemaligen Kanal des alten Kraftwerkes Bannwil fand H. Anderegg in der Kalksandsteinserie Plebecula ramondi Brong. (= eine Landschnecke) und Säugetierreste. Zudem sind Funde von Pflanzenresten bekannt.

Hierarchy and sequence

Upper boundary

Die obere Grenze der Kalksandsteinserie ist unscharf und fliessend.

Lower boundary

Die untere Grenze der Kalksandsteinserie ist unscharf und fliessend.

Age

Age at top
  • late Chattian
Age at base
  • late Chattian
Dating Method

Im ehemaligen Kanal des alten Kraftwerkes Bannwil (Fundstelle Bannwil) fand H. Anderegg innnerhalb der Kalksandsteinserie Säugetierreste, die nach H.G. Stehlin ins «Oberstampien» gehören (in: Erni & Kelterborn 1948, S. 18), folglich etwa dem heutigen späten Chattien (MP30) zuzuordnen sind.

Geography

Geographical extent
An der Aare bei Meiniswil (BE) und dem Elektrizitätswerk Bannwil (BE), entlang der Murg zwischen Kiltberg (BE) und Hohwart (AG), in Seitenbächen der Aare bei Murgenthal (AG) und Riken (AG).

Palaenography and tectonic

  • USM-I
Paleogeography
North Alpine Foreland Basin
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Erni, A. & Kelterborn, P. (1948) : Ölgeologische Untersuchungen im Molassegebiet südlich Wangen a. d. Aare–Aarburg. Beitr. Geol. Schweiz, geotech. Ser. 26/2.
Back to top