Gebankte Abteilung des Oberen Kieselkalkes

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
Scs Note
Wurde bei der Definition bei Funk 1969 als Schichtglied (member) der Formation des Helvetischen Kieselkalkes ausgeschieden. Eine Benennung mit Oberer oder Unterer ist weder notwendig noch erlaubt.
Discussion du statut

Nomenclature

Deutsch
Gebankte Abteilung des Oberen Kieselkalkes
Variantes historiques
Oberer Kieselkalk, gebankte Abteilung des Oberen Kieselkalkes (Mojon 1982 S.62)

Description

Description

kieselige , oft spiculitische, siltige Kalke, an der Basis oft mergelreich, im Dach echinodermenspätig. Oft im dm-Bereich gebankt (Mäuerchenkalk). Bräunlich anwitternd.

Épaisseur
60 (W Hohgantkette) bis 140 m (E Hohgantkette) (Jordi 2012)

Hiérarchie et succession

Limite supérieure
Obere Kieselkalk-Echinodermenbrekzie bzw. Schrattenkalk
Limite inférieure
Schyniges Band

Âge

Âge au sommet
  • Hauterivien tardif

Âge à la base
  • Hauterivien tardif

Géographie

Extension géographique
Vorarlberg, Ost-, Zentral- und Westschweiz

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
haute de page