Triesen-Flysch

Retour à zone d'écailles du Triesenberg

Représentation et statut

Index
FLT
Couleur CMYK
(0%,0%,22%,12%)
Couleur RGB
R: 225 G: 225 B: 175
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Triesen-Flysch
Français
Flysch de Triesen
Italiano
Flysch di Triesen
English
Triesen Flysch
Origine du nom

Triesen (LI)

Variantes historiques
Triesnerflysch [s.l.] p.p. (Trümpy 1916), Triesnerflysch [s.s.] (Allemann & Blaser 1951), Triesener Flysch (Allemann 1957), Triesenerflysch (Frei 1963), Triesner Flysch (Prey 1968), Triesen-Formation, Triesen-Flysch

Composants

Fossiles
  • éponges
  • échinodermes
  • algues
  • foraminifères
  • bryozoaires

Hiérarchie et succession

Unités sous-jacentes
Limite inférieure
Vaduz-Flysch (Allemann & Blaser 1951)

Âge

Âge au sommet
  • Yprésien précoce
Note sur le sommet
Danien oder Frühes Yprésien ?
Âge à la base
  • Maastrichtien
Méthode de datation
Foraminiferen (Globotruncanen, Siderolites, Orbitoiden = Maastrichtien ; Allemann & Blaser 1951).

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Trümpy D. (1916) : Geologische Untersuchungen im westlichen Rhätikon. Beitr. geol. Karte Schweiz N.F. 46
Révision
Allemann Franz, Blaser Rudolf (1951) : Vorläufige Mitteilungen über die Flyschbildungen im Fürstentum Liechtenstein. Eclogae geol. Helv. 43/2 (1950), 187-200

S.187: Triesnerflysch [der basale Flyschzone]: Nicht zur Falknis-Decke gehörige Flyschbildungen oberhalb des Dorfes Triesen. S.196: Unter diesem Namen fasste D. Trümpy mehrere Flyschserien zusammen: Triesnerflysch s. str., die Serien des Vaduzerflysches und einige Gesteine, die der Quetschzone an der Basis der oberostalpinen Schubmasse entstammen. Wir bezeichnen nun mit Triesnerflysch jene Flyschserie, die südlich des Dorfes Triesen unter der Falknis-Decke auftaucht und sich vor deren Stirnfalten in Richtung Steinort unter die oberostalpine Deckplatte des Heubühls hinaufzieht. Die Schichten dieser Flyschschuppe streichen allgemein NE und fallen mit 30-60° gegen SE ein. Sowohl die Basis dieser Flyschserie, als auch die Zusammenhänge mit dem weiter nördlich aufgeschlossenen, tektonisch tiefer gelegenen Vaduzerflysch, werden von den auf über 1500 m Breite zu Tal gefahrenen Triesner Bergsturzmassen und den Schuttströmen von Wangerberg verdeckt.
Principales publications
Allemann Franz (2002) : Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein 1:25 000. Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Vaduz), 129 S.
Oberhauser Rudolf (1980) : Der Geologische Aufbau Österreichs. Geologischen Bundesanstalt Österreich
haute de page