Hilfern-Schuppe

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,1%,2%,7%)
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
écaille tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
valide

Nomenclature

Deutsch
Hilfern-Schuppe
Français
Ecaille de la Hilfere
Origine du nom

Tal der Hilfere (LU), ENE Marbach

Variantes historiques
Ralligen-Schichten auct., Subalpiner Randflysch (Blau 1966), Hilfernschuppe (Diem 1986), Ralligen-Hilferen-Schuppe (Jordi 2012)

Description

Description
Südlichste (internste) Zone der Subalpinen Molasse, zwischen Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe (im Norden / unten) und Subalpiner Flysch (im Süden / oben). Bestehend aus Gesteinen der UMM (und USM).

Hiérarchie et succession

Géographie

Extension géographique
Erstreckt sich, z.T. diskontinuierlich vom Thunersee (Ralligen) bis zum Vierwaldstättersee.
Région-type
Tal der Hilfere (LU)
  • Heuboden-Äschitannen-Nagelfluh

    Name Origin

    Heuboden (LU) und Äschitannen (LU)

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Wechsellagerung von Flyschsandstein-Nagelfluh und gelben, z.T. leicht rötlich gefleckten Flyschmergeln der USM. Die Konglomeratbänke werden gegen oben immer bedeutender und mächtiger.

     

    Age
    Rupélien
  • Horw-Sandstein

    Name Origin

    Horw (LU)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme formel valide
    En bref

     

    Harte, gebankte bis z.T. plattige Abfolge aus blau- oder dunkelgrauem, gut sortiertem, parallel laminiertem, fein- bis mittelkörnigem Glimmer-führendem Kalksandstein mit Einschaltungen von grauem und buntem Mergel. An manchen Aufschlüssen können Wellenrippeln beobachtet werden. Weiter finden sich im unteren Teil Pflanzenreste und dm-dicke Kohleschmitze.

     

    Age
    Rupélien moyen
  • Grisigen-Mergel

    Name Origin

    Grisige (LU), Horw

     

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme formel valide
    Nomenclatorial Remarks
    Kaufmann's Mergel bei Grisigen gehören zu seinen Horwerschiefern, die er auch als Hilfernschiefer und als Ralligschiefer beschrieb. Diese umfassen den gesamten Tonschiefer-Anteil der UMM und sind synonym mit der Tonmergelstufe Bayerns, welche ähnlich wie bei Flühli im Entlebuch, im unteren Teil lokal Sandsteine und Konglomerate führt. Seit Holliger (1955) werden als Grisiger Mergel jedoch nur noch die über den sandsteinführenden Folgen der unteren UMM liegenden Tonmergel bezeichnet.
    En bref

     

    Rauchgrauer bis olivgrauer, Ostrakoden-führender, schiefriger Mergel mit muscheligem Bruch. Im obersten Teil setzen dünnplattige, glimmerreiche Kalksandsteinbänke, z.T. mit Pflanzenresten und Fischschuppen («Meletta»), ein.

     

    Age
    Rupélien précoce
  • Hilfern-Formation

    Name Origin

    Tal der Hilfere (LU), ENE Marbach

     

    Rang
    unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Flyschartige Wechsellagerung von tonigem Mergel (unten sehr prädominant) mit turbiditischen Silt- bis Sandsteinbänken. Die Mächtigkeit und interne Korngrösse der Turbiditbänken nimmt nach oben zu.

     

    Age
    Rupélien
    • Flühli-Nagelfluh

      Name Origin

      Flühli (LU)

      Rang
      Banc lithostratigraphique
      Statut
      terme local (informel)
      En bref

       

      Oberste, mächtigste und im Streichen nach NE am weitesten aushaltende konglomeratische Einschaltung der Hilfern-Formation (UMM-I) mit Mergel-, Sandstein- und Kalkgerölle in sandiger Matrix.

       

      Age
      Rupélien
    • Unter-Lochsitli-Nagelfluh

      Name Origin

      Under Lochsitli = Unterlochsitli (LU), 4 km E Schangnau

       

      Rang
      unité lithostratigraphique
      En bref

       

      Kristallinfreie Nagelfluh.

       

      Age
      Oligocène précoce
    • Grès de Cucloz

      Name Origin

      Ruisseau de Cucloz (VD), 2,5 km au nord de St-Légier (cf. Pont du Cucloz de l'autoroute A12 + ferme et colline allongée)

      Rang
      Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
      Statut
      terme informel
      Nomenclatorial Remarks
      <p>Grès du Val d'Illiez auct., Grès de Taveyannaz du Val d'Illiez (Vuagnat 1943)</p>
      En bref

       

      Grès micacés grossiers ou microbrèches polymictes, de teinte verdâtre caractéristique (débris andésitiques), du sommet de l'UMM-I.

       

      Age
      Rupélien
    • Jordisboden-Mergel

      Name Origin

      Jordisboden / Jordibruch (BE), an der Ostseite des Gurnigels

      Rang
      unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
      Statut
      terme local (informel)
      Nomenclatorial Remarks
      <p>"im Jordisboden" (vgl. im Graben) =&gt; du Jordisboden</p>
      En bref

       

      Schiefrige, grünlichgraue, glimmerreiche Mergel mit zwischengelagerten feinkörnigen Sandsteinen der internsten Subalpinen Molasse (UMM-I) im Gurnigel-Gebiet.

       

      Age
      Priabonien
      • «Marnes gris-souris»

        Rang
        faciès pétrographique
        Statut
        terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
        En bref

         

        Marne plastique finement litée, à passées silteuses, de la partie moyenne à supérieure de la Formation de Cucloz (base de la Molasse marine inférieure subalpine).

         

      • «Schistes marno-micacés»

        Rang
        faciès pétrographique
        Statut
        terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
        Nomenclatorial Remarks
        <p>Flysch inférieur (de la nappe de Morcles)</p>
        En bref

         

        Alternance finement répétée de marne silteuse finement micacée et d'interlits gréseux à la base de la Molasse marine inférieure subalpine (base de la Formation de Cucloz), resp. de la Formation du Val d'Illiez = Formation d'Elm (flysch nord-helvétique).

         

        Age
        Oligocène précoce
haute de page