Grindelegg-Serie

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Index
o3G
Couleur CMYK
(0%,21%,44%,24%)
Couleur RGB
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Grindelegg-Serie
Français
Séquence de Grindelegg
Italiano
Sequenza di Grindelegg
English
Grindelegg Series
Origine du nom

Grindelegg (ZG), Oberägeri

Variantes historiques
Pseudogranitische Molasse, «St. Jost-(= Grindelegg-)Serie» (Hantke 2006), «Grindelegg-Serie» (Hantke et al. 2009, Jordi 2012).

Description

Description

„Beim Knie des Alplibach nördlich Haslen besteht die Abfolge aus grauen Mergeln, graublauen, glimmerigen Kalksandsteinen mit Kalknagelfluhlagen mit Geröllen kretazischer Flysch-Sandkalke und -Kalke, Hornsteinen, roten Graniten sowie von Bunter Nagelfluh. Eine Bank zeigt Übergänge zu granitisch-pseudo­granitischem Sandstein mit roten Radiolaritsplittern. Eine ähnliche Abfolge zeigt sich am Weg unterhalb Schluhenried. Die Sandsteinrippe von Schluhenried wird aufgrund der Lithofazies mit Habicht (1945b) als zur St. Jost-Schuppe gehörig betrachtet.

Bei Walchwil treten bei Rossplatte im pseudogranitischen Sandstein Kalk­nagelfluhschnüre mit roten Granit- und Radiolaritgeröllen auf. Wie an anderen Stellen der St. Jost-Schuppe ist die kristallinführende Kalknagelfluh – im Gegensatz zur Bunten Nagelfluh des Aquitanien – kleingeröllig. Daneben treten – wie im Secki- und Wihelbach – graue Mergel und mergelige Sandsteine auf. SWW von P. 713 (Koord. 682.425/216.575) stehen an der Rippe unterhalb der Waldstrasse dolomitische Sandsteine an.“ [Hantke 2006 S.33]

Hiérarchie et succession

Unités hiérarchiquement subordonnées
Discussion stratigraphique
Sedimentpetrographisch vermitteln die Gesteine der Grindelegg-Serie zwischen Rigi- und Höhronen-Schüttung (Schlanke 1974: 276).

Âge

Âge au sommet
  • Oligocène tardif

Âge à la base
  • Oligocène tardif

Géographie

Extension géographique
Am Ostufer des Zugersees bei Walchwil (ZG) zwischen Rufibach und Walchwiler Dorfbach, östlich des Grossmattstollen (ZG) bei Ochsenfeissi und nördlich Schluhenried.

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Révision
Hantke René, Wyssling Georg, Schlanke Sigurd (2009) : Blatt 1132 Einsiedeln. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 129

Die Pseudogranitische Molasse der «Grindelegg-Serie» enthält sowohl Charakteristika der altersmässig vorhergehenden «Karbonatreichen Molasse» als auch der ihr nachfolgenden «Granitischen Molasse».

  • Mergel-Sandstein-Serie des Nübergs

    Rang
    unité lithostratigraphique
    En bref

     

    Teil der Grindelegg-Serie in der St-Jost-Schuppe.

     

haute de page