Schafisheim-Syenit

Retour à Forêt Noire

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,39%,57%,10%)
Couleur RGB
R: 230 G: 140 B: 100
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme local (informel)

Nomenclature

Deutsch
Schafisheim-Syenit
Français
Syénite de Schafisheim
Italiano
Sienite di Schafisheim
English
Schafisheim Syenite
Origine du nom

Tiefbohrung Schafisheim (AG)

Variantes historiques
Granit bzw. Syenit von Schafisheim (Mazurek & Peters 1992)

Description

Description
cf. Durbachite (Sauer 1893 = Durbachtal-Syenit) und Granite des Crêtes (Vogesen)

Âge

Âge au sommet
  • Carbonifère tardif (= Pennsylvanien)

Âge à la base
  • Carbonifère tardif (= Pennsylvanien)

Méthode de datation
Ca. 316 Ma (Rb/Sr und K/Ar an Biotit ; Mazurek & Peters 1992).

Géographie

Localité-type
  • Schafisheim (AG)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Bohrkern
    Coordonnées
    • (2653620 / 1246760)
    Note
    • Tiefbohrung

Références

Définition
Mazurek Martin, Peters Tjerk (1992) : Petrographie des kristallinen Grundgebirges der Nordschweiz und Systematik der herzynischen Granite. Schweizerische mineralogische und petrographische Mitteilungen 72, 11-35

S.20: In dieser Bohrung [Schafisheim] (Matter et al. 1988) wurde eine Sequenz saurer und basischer, K-reicher Plutonite erbohrt (Granite, Syenite, Monzonite, Diorite). Geochemische Argumente zeigen, dass es sich um eine kogenetische Differentiationsreihe von Dioriten über Monzonite zu Syeniten und Graniten handelt. Der Granit ist hierbei das jüngste Glied und intrudiert die basischeren Gesteine, die er allesamt auch als Xenolithe enthält.
haute de page