Série des calcaires d'eau douce et dolomie

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,13%,26%,24%)
Couleur RGB
R: 195 G: 170 B: 145
Rang
Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)

Nomenclature

Deutsch
Serie der Süsswasserkalke und Dolomite
Français
Série des calcaires d'eau douce et dolomie
English
Calcaires d'eau douce et dolomie
Origine du nom
Côtes de Chalamont à Essert-Pittet (VD)
Variantes historiques
Grès, marnes et calcaires bitumineux avec mollusques de Villars-sous-Champvent, Grandson, etc (Favre & Schardt 1887 p.231), Süsswasserkalkzone = Serie der Süsswasserkalke und Dolomite (Jordi 1955), Zone des calcaires lacustres (Vernet 1956, Vernet 1962), Zone de la dolomie (Vernet 1962), Série des calcaires d'eau douce et dolomie (Kissling 1974, Jordi 1995), Calcaires et dolomies (Weidmann et al. 1985, Berger et al. 1986), Calcaires d'eau douce et dolomie (Platt 1992)
Remarques nomenclatoriales
Chattien moyen auct. (Berger et al. 2013)

Description

Épaisseur
20-35 m (Jordi 1995)

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure

Âge

Âge au sommet
  • Chattien tardif
Âge à la base
  • Chattien tardif
Méthode de datation
Charophytes des biozones à Stephanochara ungeri et à Chara notata (Berger et al. 1986). Mammifères des niveaux de Rickenbach? (Kissling 1974) ou de Küttugen = MP30/MN0 (Engesser 1990).

Géographie

Extension géographique
Morges, St-Sulpice, Mex, Cossonay, Daillens, Eclagnens (Le Talent), Essert-Pittet, Rances, Champvent.
Région-type
Gros-de-Vaud (VD)
Typusprofil
  • Grands Champs (VD)
    Particularités du site
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2535220 / 1176050)
    Note
    • N Essert-Pittet (Jordi 1955 S.39 Tafel IV, Profil 8)

Paléogéographie et tectonique

  • USM-I
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
Dépôts lacustres.
Séquence
Les limites de cette formation sont nettes: très large prépondérance des calcaires lacustres plus ou moins dolomitisés, brutal changement de couleur dès la base, à partir de laquelle disparaissent les teintes rouges et brunes. (Berger et al. 1986)
Métamorphisme
non métamorphique

Références

Définition
Jordi, H. A. (1955) : Geologie der Umgebung von Yverdon (Jurafuss und mittelländische Molasse). Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 99, 84 Seiten

S.39: Serie der Süsswasserkalke und Dolomite Typus: Profil Grands Champs, nördlich Essert-Pittet (535,22/176,05, Tafel IV, Profil 8). Über den bunten, sandigen Mergeln im Dache der «Grès de Mathod» setzt die «Serie der Süsswasserkalke und Dolomite» ein, die einen abweichenden lithologischen Charakter aufweist. Die Süsswasserkalke sind schon in den ersten stratigraphischen Arbeiten über die Molasse der Westschweiz (S. Chavannes, 1854) als Kennzeichen der Schichten über der «Molasse rouge» beschrieben worden. Stratigraphischer Leitwert wurde ihnen jedoch erst anlässlich der Untersuchungen der PEK (1935-1947) beigemessen. Als Untergrenze wird die Basis des ersten Süsswasserkalkniveaus gewählt (vgl. Tafel IV). Diese Grenzziehung stimmt mit derjenigen der Mitarbeiter der PEK überein. Eine Zone mit weissen Dolomitbänken, die im ganzen Gebiet einen ausgezeichneten Leithorizont darstellt, bildet das Dach der Serie. E. MEYER (1935-36) konnte eine Trennung in eine Süsswasserkalkserie und eine Gipsmergelserie nicht durchführen. Er fasste die Schichtfolge zwischen der Basis unserer Süsswasserkalkserie und der Basis der «Grès de Cuarny» als «Molasse d'eau douce» zusammen. Erst H. LAGOTALA (1937) gelang es, in seinem zusammenfassenden Berichte aller Rapporte über die westschweizerische Molasse diese Trennung durchzuführen. Er definiert jedoch die obere Abgrenzung ungenau. Die Serie der Süsswasserkalke und Dolomite ist charakterisiert durch: 1. Vorherrschen dichter Süsswasserkalkbänke von meist je über einem halben Meter Mächtigkeit in den untern 8-10 m der Serie. 2. Weisse, dichte oder gebliche, Travertin-ähnliche Dolomithorizonte im Dache. 3. Starkes Zurücktreten grobdetritischen Materials (Sand). 4. Vorherrschen grüner und dunkler Tone und kalkreicher Stinkmergel und Mergelkalke (Seekreideabsätze). Diese Serie eignet sich vorzüglich für die Kartierung im Gelände. Sie lässt sich in der ganzen juranahen Zone des westschweizerischen Mittellandes nachweisen (PEK). Eine Zusammenstellung der wichtigsten Profile vermittelt Tafel IV. Wie daraus hervorgeht, kann die Serie nördlich der Orbe-Ebene unterteilt werden in eine basale «Süsswasserkalkzone» und eine darüberfolgende «Dolomitzone». Südlich der Ebene geht der oberste Teil der Süsswasserkalkzone in eine 5-7 m mächtige Ton- und Mergelbank über, der stellenweise eine Sandbank zwischengeschaltet ist. Wir rechnen diese meist schlecht aufgeschlossenen Zwischenschichten der Süsswasserkalkzone zu, da sie faziell den Mergeln und Tonen zwischen den Kalkbänken nahestehen.
Révision
Kissling Daniel (1974) : L'Oligocène de l'extrémité occidentale du bassin molassique suisse - stratigraphie et aperçu sédimentologique. Thèse Univ. Genève, 94 p.
Principales publications
Platt Nigel H. (1992) : Fresh-water carbonates from the Lower Freshwater Molasse (Oligocene, western Switzerland): sedimentology and stable isotopes. Sedimentary Geology 78, 81–99
  • Couches à cyrènes du Moulin d'Eclagnens

    Name Origin

    Moulin d'Eclagnens (VD)

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    En bref

    Niveau à Cyrènes du «Chattien inférieur» du Talent.

    Age
    Chattien précoce
  • Calcaire d'eau douce de Sous-Vélaz

    Name Origin

    Sous-Vélaz (VD), le long du Talent à l'ouest d'Eclagnens

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    En bref
    Bancs de calcaire d'eau douce à Chara et Ostracodes intercalés dans des marnes grises du «Chattien inférieur» du Talent.
haute de page