Seftigschwand-Schuppe

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,1%,2%,7%)
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
écaille tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme local (informel)

Nomenclature

Deutsch
Seftigschwand-Schuppe
Origine du nom

Seftigschwand (BE), 3 km W Wattenwil

Variantes historiques
Seftigschwand-Schuppe (Beck 1946, Beck & Rutsch 1958, Tercier & Bieri 1961, Blau 1966)

Hiérarchie et succession

Unités hiérarchiquement subordonnées

Âge

Âge au sommet
  • Aquitanien

Âge à la base
  • Aquitanien

Note sur la base
Chattien ?

Géographie

Extension géographique
Habicht 1987: Nach W Fortsetzung ins obere Schwarzwassergebiet, von dort ins Freiburgische (Schmid 1970); nach Blau (1966: 17) «lässt sich die Seftigschwand-Schuppe mit gleichaltrigen Sedimenten wenigstens bis in die Gegend von Châtel-St. Denis verfolgen» (vgl. Abschnitt «Fossilinhalt und Alter»). Die Fortsetzung nach E ist ungeklärt (Falkenfluh-Antiklinale oder subalpine Molasse?, vgl. Blau 1966: 15).
Région-type
Gurnigel-Gebiet (BE)
  • Studweid-Formation

    Name Origin

    Studweid (BE)

     

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Sandstein und Mergel, mit untergeordneter polymikter Nagelfluh und Süsswasserkalk.

     

    Age
    Aquitanien
haute de page