Gibelegg-Schuppe

Retour à Molasse subalpine

Représentation et statut

Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
écaille tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
valide

Nomenclature

Deutsch
Gibelegg-Schuppe
Français
écaille de la Gibelegg
Italiano
scaglia della Gibelegg
Origine du nom

Gipfel der Gibelegg (BE), 3 km SW Riggisberg

Variantes historiques

Giebelegg-Schuppe (Gerber 1932, Rutsch 1933 und 1947, Beck & Rutsch 1958, Blau 1966), Falkenfluh-Giebeleggzone (Beck 1946), Gibelegg-Schuppe (Schmid 1970)

Remarques nomenclatoriales

an der Gibelegg => de la Gibelegg

Hiérarchie et succession

Unités hiérarchiquement subordonnées
Limite supérieure

Tektonisches Kontak: von der Seftigschwanf-Schuppe überschoben.

Limite inférieure

Steiles tektonisches Kontak: auf die leicht gefaltete Mittelländische Molasse überschoben. Nach Osten treten immer ältere Schichtglieder an die Störungsfläche heran.

Géographie

Extension géographique
Von Gambach über die Gibelegg bis ins Gürbetal.
Région-type
Gurnigel-Gebiet (BE)

Références

Définition
Rutsch R. F. (1933) : Beiträge zur Geologie der Umgebung von Bern. Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 66
Révision
Schmid G. (1970) : Geologie der Gegend von Guggisberg und der angrenzenden Subalpinen Molasse. Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 139, 113 S.

A. Gibelegg-Schuppe (Tortonien? + Helvétien)

B. STUDER (1834) sah an der Gibelegg eine Antiklinale. 1916 stellte dann E. GERBER fest, dass diese Struktur nicht existierte; vielmehr nimmt er eine Überschiebung von Aquitanien auf schwach gefaltetes Vindobonien an. Erst 1932 erkannte E. GERBER die Existenz der selbständigen miozänen Schuppe. R. F. RUTSCH (1933) bezeichnete sie dann als Gibelegg-Schuppe.

Diese Schuppe bildet die nördlichste und zugleich auch die jüngste Schuppeneinheit der subalpinen Molasse. Es handelt sich um Wechsellagerungen von Konglomeraten, Sandsteinen und Mergeln, die zwischen der autochthonen Molasse und der Seftigschwand-Schuppe eingekeilt sind. Wie schon erwähnt wurde, nimmt die Gibelegg-Schuppe ihren Anfang südlich von Gambach, dann setzt sie sich in NE-Richtung über die Gibelegg bis ins Gürbetal fort. Die Fallbeträge liegen meistens zwischen 60 und 80°. Somit fallen diese Schichten bedeutend steiler ein als diejenigen der übrigen subalpinen Schuppen. Interessant ist auch die Tatsache, dass innerhalb der Gibelegg-Schuppe die östlichen Schichten steiler einfallen als die westlichen. So wurden westlich des Schwarzwassers nie mehr als 60° beobachtet. Erst an der Gibelegg tauchen die Schichten mit 80°, ja sogar senkrecht in die Tiefe. Im Inneren der Schuppe konnten keine Anzeigen von Verdoppelungen oder sekundären Faltungen festgestellt werden.

«Die Störungsfläche zwischen der autochthonen Molasse und der Gibelegg-Schuppe liegt sehr steil. Es kann also nicht von einer Aufschiebung gesprochen werden » (R. F. RUTSCH 1947). Imweiteren liess sich feststellen, dass zwischen der Störungsfläche und den Schichtflächen eine Diskordanz besteht, d. h. die Schichten bilden mit der Störungsfläche einen spitzen Winkel. «Daher treten nach Osten immer ältere Schichtglieder an die Störungsfläche heran» (R. F. RUTSCH 1947, S. 34). Für die Genese der Gibelegg-Schuppe verweisen wir auf die Arbeit von R. F. RUTSCH (1947), der dies eingehend untersucht hat.

  • Gibelegg-Formation

    Name Origin

    Gipfel der Gibelegg = Giebelegg (BE), 3 km südwestlich Riggisberg

    Rang
    unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
    Statut
    terme incorrect (abandonné)
    Durée de validité
    Kalchstaetten-Formation Belpberg-Formation
    Nomenclatorial Remarks
    <p>an der Gibelegg =&gt; de la Gibelegg ; non: Grat Gibelegg bei Sigriswil, non: Hügel Gibelegg bei Schwarzenburg, non: Hügel Gibelegg bei Thun.</p>
    En bref

     

    Wechsellagerung von polymikter Nagelfluh (Napf-Schüttung im unteren Teil) bzw. Kalknagelfluh (Guggisberg-Schüttung im oberen Teil), Sandsteinen und untergeordneten Mergeln.

     

    Age
    Miocène
    • Fehli-Nagelfluh

      Name Origin

      Fehli (BE), an der Gibelegg

       

      Rang
      Banc lithostratigraphique
      Statut
      terme local (informel)
      En bref

       

      Kalknagelfluh der Gibelegg-Formation, die als Basis der OSM betrachtet wurde. Marine Ablagerungen (Schwendelberg-Schichten) finden sich jedoch im Hangenden.

       

    • Ei-Fossilfundstelle

      Name Origin

      Ei = Ey (BE) am Guggisberg

      Rang
      horizon biostratigraphique
      Statut
      terme local (informel)
      En bref

       

      ... marine Fossilien.

       

haute de page