Weitenau-Formation (Rotliegendes)

Retour à Forêt Noire

Représentation et statut

Couleur CMYK
25 / 50 / 65 / 15
Couleur RGB
R: 185 G: 125 B: 90
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme formel valide
Scs Note

Anwendbarkeit in der Schweiz muss noch geprüft werden.

Scs Date
22.10.2014
Discussion du statut

Nomenclature

Deutsch
Weitenau-Formation (Rotliegendes)
Français
Formation de Weitenau
Italiano
Formazione di Weitenau
English
Weitenau Formation
Origine du nom

Kloster Weitenau (Deutschland, Baden-Württemberg), Südschwarzwald nordwestlich von Basel ; siehe auch Lithostratigraphisches Lexikon Deutschland (LithoLex)

Variantes historiques

Perm auct., Rotliegendes (Matter et al. 1988a, Blüm 1989), Weitenau-Formation (Nitsch & Zedler 2009, Jordan & Deplazes 2018, Pfirter et al. 2019)

Remarques nomenclatoriales

Obere Abteilung (Jordan et al. 2014), Obere Trogfüllung (Jordan & Deplazes 2018)

Description

Épaisseur
150 - 200 m, bis max. 300 m

Composants

Lithologies

Geringe Einlagerungen von Gipsstein.

Minéraux
  • mica
  • gypse

Hiérarchie et succession

Limite supérieure

Wiesental-Fm. (Farbwechsel von rotbraun zu grau) bzw. Dinkelberg-Fm. (transgressive Diskontinuität) ; Oberer Schuttfächer kann fehlen.

Limite inférieure

Erosive Basis über das Kristallin (Bohrung Weiherfeld) oder die Weiach-Fm. (Bohrungen Wintersingen und Weiach).

Âge

Âge au sommet
  • Cisuralien (= Permien précoce)

Âge à la base
  • Cisuralien (= Permien précoce)

Méthode de datation

Saxonien - ? Thuringien (Blüm 1989), Cisuralien (Geyer et al. 2011)

Géographie

Extension géographique
Nordschweiz (Gebiet Rheinfelden-Mumpf, sowie Tiefbohrungen Wintersingen und Weiherfeld/Rheinfelden) und Süddeutschland (Weitenauer Vorberge und angrenzendes Hochrheingebiet, südlicher Oberrheingraben).
Région-type
Weitenauer Vorberge (zwischen Schrohmühle und Heuberg bei Steinen-Schlächtenhaus ; Süddeutschland)
Localité-type
Coupes de référence
  • Weiherfeld/Rheinfelden (AG)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Bohrkern
    Coordonnées
    • (2624010 / 1266180)
    Note
    • Müller 1876 (S.25-26, mit Profilbeschreibung), Blüm 1989 (Fig.7, mit bibliographische Referenzliste)
  • Wintersingen (BL)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Bohrkern
    Coordonnées
    • (2629140 / 1261610)
    Note
    • Suter 1915, Erni 1940, Schmassmann & Bayramgil 1946, Blüm 1989 (S.458)

Paléogéographie et tectonique

  • Permo-Carbonifère
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation

Terrestrisch: fluvial bis brackisch.

Métamorphisme
non métamorphique

Références

Définition
Nitsch E. & Zedler H. (2009) : Oberkarbon und Perm in Baden-Württemberg. LGRB-Informationen (Freiburg i.Br.) 22, 7–102

Matériel et divers

rot, braun, grün

15200158
  • Oberer Schuttfächer (Weitenau-Fm.)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Unterer Buntsandstein [sic] auct.</p>
    En bref

     

    Oberer Teil der Weitenau-Formation, bestehend aus rotbraune bis hellrote Arkosen, mit brekziös-konglomeratischen Einschaltungen.

     

    Age
    Permien
  • Playa-Serie (Weitenau-Fm.)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

     

    Rotbraune bis weinrote, Glimmer-führende, tonige Siltsteine mit Einschaltungen von arkosischen tonigen Feinsandsteinen, vereinzelt mit pedogenen bzw. frühdiagenetischen Karbonatkrusten. Aus Tiefbohrungen wurden auch geringe Einlagerungen von Gipsstein bekannt.

     

    Age
    Cisuralien (= Permien précoce)
  • Unterer Schuttfächer (Weitenau-Fm.)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

     

    Unterer Teil der Weitenau-Formation, bestehend aus einer graue bis rotbraune Wechsellagerung von Arkose und Fanglomerate, sowie untergeordneten Schlufftonsteinen. Polymikte Kristallinbrekzien treten im Dach des Members auf.

     

    Age
    Cisuralien (= Permien précoce)
haute de page