Meinisberg-Muschelsandstein

Retour à Molasse du Jura

Représentation et statut

Couleur CMYK
(3%,0%,35%,22%)
Couleur RGB
R: 195 G: 200 B: 130
Rang
Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme formel valide

Nomenclature

Deutsch
Meinisberg-Muschelsandstein
Français
Grès coquillier de Meinisberg
Italiano
Arenaria a conchiglia di Meinisberg
English
Meinisberg Shelly Sandstone
Origine du nom

Meinisberg (BE), am Südfuss des Bütterberges

Variantes historiques
«Oberer Muschelsandstein» (Gerber 1913, Baumberger 1919, Rutsch & Schlüchter 1973, Kellerhals & Tröhler 1981), Meinisberg-Muschelsandstein (Rutsch in Habicht 1987, Gruner et al. 2013)

Description

Description

„Am Jäissberg, wo die Mächtigkeit dieses Horizonts zwischen 5 und 15 m beträgt, beginnt die Abfolge unten mit einer ca. 0,5 m messenden Muschelbank. Darüber folgt der eigentliche, früher oft als Baustein verwen­dete Muschelsandstein. Dieser ist glaukonithaltig und von (hell)grünlicher Farbe. Die Muscheltrümmer sind an einzelnen Stellen nestartig angereichert. Der auf dem Buch­eggberg auf einzelnen Kuppen zwischen Balm b. Messen und Biezwil auftretende Mu­schelsandstein ist dort lediglich zwischen 1 und 2 m mächtig und besteht aus Kalksandstein mit vielen Schalentrümmern.“ [Gruner 2012 S.18]

Épaisseur
5-15 m (Rutsch & Schlüchter 1973, Gruner et al. 2013)

Composants

Fossiles
  • ostréidés
  • échinoïdes
  • dents de requins
  • mammifères
  • pectinidés
Austern, Pectiniden, Selachierzähnen, Seeigelstacheln, Knochenfragmenten von Wirbeltiere und Haizähnen (u.a. Sphyrna prisca Agassiz; vgl. Burri 1951).

Âge

Âge au sommet
  • Burdigalien
Âge à la base
  • Burdigalien

Géographie

Extension géographique
Bei der Chnebelburg am Jäissberg (BE), auf dem Bucheggberg (SO) zwischen Balm b. Messen und Biezwil.
Région-type
Berner Seeland (BE)
Localité-type

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Séquence
Aufschlüsse dieses Leithorizonts im oberen Abschnitt der OMM I können als Folge der quartären Erosion fehlen.

Références

Définition
Habicht J. K. A. (1987) : Schweizerisches Mittelland (Molasse). Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

R. Rutsch in Habicht (1987)

haute de page