Orthogneiss d'Arolla

Retour à nappe de la Dt Blanche

Représentation et statut

Index
G-gamma-A
Couleur CMYK
(0%,42%,51%,12%)
Couleur RGB
R: 225 G: 130 B: 110
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Arolla-Orthogneiss
Français
Orthogneiss d'Arolla
Italiano
Ortogneiss di Arolla
English
Arolla Orthogneiss
Origine du nom

(Val d') Arolla (VS), Evolène

Variantes historiques

Arollagneiss = Arolla-Gneis = Gneis d'Arolla (Gerlach 1871), Arollagneiss (Studer 1872), Gneiss d'Arolla, Granito porfiroide con anfibolo e miche = Archesina (Bearth), Granite à hornblende dit d'Arolla + Gneiss d'Arolla (Etter 1987)

Remarques nomenclatoriales

Talkgneis auct., Orthogneiss rubanés (Marthaler et al. 2008)

Composants

Minéraux
  • chlorite
  • biotite
  • feldspath potassique
  • quartz
  • phengite

Feldspath rose, lits de quartz clair et micas chloritisés en traînées vertes.

Âge

Âge au sommet
  • Cisuralien (= Permien précoce)
Âge à la base
  • Cisuralien (= Permien précoce)
Méthode de datation

289 +/-2 Ma (Bussy et al. 1998 ; U/Pb sur zircon).

Géographie

Extension géographique
Weisshorn, Grand Cornier et Obergabelhorn (variété oeillée), Dents de Veisivi (variété à phengite et biotite), Pigne d'Arolla, Mont Blanc de Cheillon. Egalement présent au sud de la Valpelline (Mont Faroma, Pointe du Tsan).

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
marge passive continentale adriatique :
southern continental margin / platform
Termes génériques
Métamorphisme
monocyclique
Faciès métamorphique
  • faciès à schistes verts (épizone)
Remarque sur le facies

Typisches Erkennungsmerkmal der Arolla Metagranitoide im Gelände ist die

Vergrünung des ehemals magmatischen Mineralbestandes. Diese verleiht den

Gesteinen im Aufschluß eine blaß-lindgrüne bis dunkel-olivgrüne Farbe, abhängig

von der Korngröße und damit vom Grad der Deformation. Bis auf Quarz sind alle

magmatischen Hauptgemengteile von der metamorphen Vergrünung betroffen, die

durch die Phasen Chlorit, Aktinolith und Epidot herbeigeführt wird. Diese Phasen

sind typische Bestandteile einer grünschieferfaziellen Paragenese (Eskola 1915;

Yardley 1989; Bucher & Frey 1994).

Remarque sur le métamorphisme

Postvarisque (uniquement affecté par les déformations alpines).

Références

Définition
Gerlach Heinrich (1871) : Das südwestliche Wallis mit den angrenzenden Landestheilen von Savoien und Piémont. Beitr. Geol. Karte Schweiz, 9. Liefg.

S.118: Das herrschende Gestein der Centralmasse der Dent Blanche ist ein Glimmer-Talkgneiss (Arollagneiss) von vielfach wechselndem Ansehen, doch stets deutlich ausgeprägter Schieferung. Ein gemeinsamer Charakter der verschiedenen Varietäten dieses Gesteins besteht in der unvollkommen kristallinischen Ausbildung der einzelnen Gemengtheile. Die verwebten Flasern oder Lamellen von Glimmer resp. Talk umschliessen dicht verwachsene Gemenge von Feldspath und Quarz, in denen sich nur selten ein grösseres, deutlich umgrenztes Kristallkorn ausscheidet. Dieses wie die vielfachen, innig vorbundenen Uebergänge des Gesteins erschweren nicht wenig dessen sichere Bestimmung. Unsere Aufmerksamkeit wird zunächst in Anspruch genommen durch das lichtgrüne Mineral, welches in gestreckten Flasern oder häufiger in zusammenhängenden Lamellen verwebt die Schieferung des Gesteins bedingt. Es erinnert zwar durchaus an das, was man gewöhnlich Talk nach dem äussern Ansehen zu nennen pflegt, doch fordert die so leicht und häufig vorgekommene Verwechslung von Talk mit grünem Glimmer zu genauerer Untersuchung auf.

Révision
Argand Emile (1908) : Carte géologique du Massif de la Dent Blanche (moitié septentrionale) 1:50 000. Mat. Carte géol. Suisse (N.S.) 23, carte spéciale n° 52

Gneiss à chlorite et séricite, dit "Gneiss d'Arolla" (en majeure partie orthogneiss dérivé du granite à amphibole et y passant graduellement).

haute de page