Gebankte Abteilung des Unteren Kieselkalkes

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Index
c3u
Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme n'est pas en usage.
Status
terme incorrect (abandonné)
Discussion du statut

Nomenclature

Deutsch
Gebankte Abteilung des Unteren Kieselkalkes
Variantes historiques
Mäuerchenkalk, Unterer Kieselkalk, Untere gebankter Kieselkalk = gebankte Abteilung des Unteren Kieselkalkes (Mojon 1982)

Description

Épaisseur
bis 250 m (Mojon 1982) ; 120-180 m (Jordi 2012) ; bis 400 m (Funk 1969)

Composants

Fossiles
  • éponges
  • échinodermes
  • foraminifères
  • bryozoaires

Hiérarchie et succession

Limite supérieure
Untere Echinodermenbrekzie bzw. Lidernen-Mb.
Limite inférieure
Untere Kieselkalkschiefer bzw. Goldswiler Platten

Âge

Âge au sommet
  • Hauterivien précoce

Âge à la base
  • Hauterivien précoce

Géographie

Extension géographique
Vorarlberg, Ost-, Zentral- und Westschweiz

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Funk Hanspeter (1969) : Typusprofile der helvetischen Kieselkalk-Formation und der Altmann-Schichten. Eclogae geol. Helv. 62/1, 191-203

bis 400m mächtige Serie von Kieselkalken. Fichter unterscheidet innerhalb des unteren Kieselkalkes noch 5 Einheiten. S.18

Révision
Jordi H. A. (2012) : Blatt 1188 Eggiwil. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 75

Der «untere Kieselkalk» ist auffallend regelmässig gebankt. Er wird durch dünne mergelige Zwischenlagen, die reich an Quarz und Glaukonit sind, in Bänke von 5 bis 40 cm Dicke getrennt. Die Kalkbänke enthalten ebenfalls Glaukonit. Makrofossilien fehlen, Spongiennadeln sind jedoch reichlich vorhanden. In den oberen 15 – 20 m des «unteren Kieselkalks» werden die Bänke mächtiger und unregelmässiger, das Gestein zunehmend bräunlich und spätig. Spongiennadeln treten zurück und werden durch Echinodermenbruchstücke ersetzt (« untere Echinodermenbrekzie»). (Jordi 2012 S.16)
haute de page