Steinsberg-Kalk

Retour à nappe de la Tasna

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,27%,12%,20%)
Couleur RGB
R: 205 G: 150 B: 180
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
synonyme postérieur (terme abandonné)

Nomenclature

Deutsch
Steinsberg-Kalk
Français
Calcaires du Steinsberg
Italiano
Calcare dello Steinsberg
English
Steinsberg Limestone
Origine du nom

Burgruine Steinsberg (GR) bei Ardez

Variantes historiques

Steinsberger Lias = Steinsbergekalk = Calcaire de Steinsberg (Theobald 1864), Lias in Steinsbergerfazies (Zyndel 1912), Liasbreccien in Adneterfazies (Cornelius 1935), Lias in Steinsbergerfazies = Steinsbergerkalke und -brekzien (Roesli 1945), Roter Lias = Steinsberger- und Adnetherkalk (Staub 1946), Steinsbergerkalk und -breccie (Stöcklin 1949), «Liaskalke mit Arieten» (Cadisch 1947), Hierlatz- oder Steinsberger Fazies (Kläy 1957), Steinsberger Lias = Spatkalk von Steinsbergfacies = Steinsbergerkalk = Liaskalk (Cadisch et al. 1968), Lias der Tasna-Decke ("Serie von Ardez") (Gruner 1981), Steinsberg-Formation (Friebe 2007), Steinsberger Kalk (Gruber et al. 2010)

Description

Description

Calcaires échinodermiques rouges à Bélemnites et Brachiopodes.

Composants

Fossiles
  • ammonites
  • échinodermes
  • bélemnites
  • brachiopodes

Harpoceratiden

Hiérarchie et succession

Unités hiérarchiquement subordonnées

Âge

Âge au sommet
  • Toarcien
Âge à la base
  • Sinémurien
Note sur la base

Arnioceras sp., cf. Epophioceras, Belemnites cf. acutus Mill. und Apocrinus (Thum 1966)

Géographie

Extension géographique
Unterengadiner Fenster: Ardez, Fimbertal, Malfragköpfe (Thum 1966), ...
Région-type
Unterengadin (GR)
Point of interest
  • Unter Malfrag (GR)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2825500 / 1208700)
    Note
    • Cadisch et al. 1968
  • Lange Wand (Österreich)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Grat
    Coordonnées
    • (2819500 / 1206500)
    Note
    • Cadisch et al. 1968
  • Naluns (GR)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    • Fossilfundstelle
    Coordonnées
    • (2815650 / 1188535)
    Note
    • Cadisch et al. 1968: in die Champatsch-Zone verschleppt

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Théobald G. (1863) : Geologische Beschreibung der nordöstlichen Gebirge von Graubünden. Beitr. geol. Karte Schweiz 1/2
Révision
Gruner Ueli (1981) : Die jurassischen Breccien der Falknis-Decke und altersäquivalente Einheiten in Graubünden. Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 154, 136 S.

3.2 Lias («Serie von Ardez») Der Lias der Tasna-Decke ist nach dem Schloss Steinsberg bei Ardez von THEOBALD (1864) als «Steinsberger Lias» in die Literatur eingeführt worden. Er enthält vor allem hellgraue und bunte (meist rote oder grüne), grobspätige Echinodermen-Spatkalke. Das Gestein ist z. T. brecciös und führt, wie z. B. am Schlosshügel selbst, viele Belemniten. Steinsberger Lias in brecciöser Ausbildung finden wir zudem oberhalb des Ardezer Bahnhofes, bei Craista Bischöf (ca. 1 km nördlich Ardez) sowie am Profil Muot da l'Hom (vgl. S. 47). Dort finden wir direkt über triadischem Dolomit grobe, grünliche Kristallin-Breccien mit über 20 cm grossen Geröllen von Dolomit, graugrünem Kalk (Rhät ? ), grünen Graniten, Quarziten, Sericitschiefern und -gneisen. Sie bilden nach den Dünnschliff-Untersuchungen die Hauptkomponenten, welche von einer stark umgewandelten «Grundmasse» von grünlichen Schiefern und neugebildetem SiO, umgeben sind. Auf Craista Bischöf (Koord. 811.450/184.850) folgt im Hangenden des Steinsberger Lias eine über 20 m mächtige Abfolge von gut gebankten, hellgrau verwitterten, im Bruch dunkelgrauen, z. T. spätigen Kalken, die nach CADISCH et al. (1941) ebenfalls noch zum Lias zu rechnen sind. Sie weisen gute Übereinstimmung mit analogen Lias-Kalken im Unterostalpin (Agnelli-Formation von FINGER 1978) und in der Gelbhorn-Decke (STREIFF et al. 1976) auf.

  • Crinoidenkalk

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref
    Weisser Echinodermenkalk(marmor) des «Steinsberger Lias».
  • Brachiopodenkalk

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref
    Dunkler, teilweise sandiger Brachiopodenkalk des «Steinsberger Lias».
    Age
    Pliensbachien
haute de page