Plattenwald-Bank

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Couleur RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
Banc lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme formel valide
Scs Note
Angenommen.
Scs Date
19.10.2006
Discussion du statut

Nomenclature

Deutsch
Plattenwald-Bank
Français
Banc de Plattenwald
Italiano
Strato di Plattenwald
English
Plattenwald Bed
Origine du nom

Plattenwald (Vorarlberg), N Klaus

Variantes historiques
Plattenwald-Schicht (Heim & Seitz 1934, Föllmi & Ouwehand 1987)

Description

Description
Die Plattenwald-Bank liegt innerhalb des Selun-Members. Sie besteht aus einem geringmächtigen, fossilreichen, phosphoritknollen-führenden Glaukonitsandstein, z.T. mikritisch.
Épaisseur
selten über 1 m

Composants

Lithologies
Enthält Phosphoritknollen
Minéraux
  • glauconite

Hiérarchie et succession

Limite supérieure
Aubrig-Schichten bzw. Seewer Kalk
Limite inférieure
Niederi-Schichten, Klaus-Bank bzw. Brisi-Sandstein oder direkt Schrattenkalk

Âge

Âge au sommet
  • Albien tardif

Note sur le sommet
im S bis basales Turonien
Âge à la base
  • Aptien terminal

Note sur la base
obere tardefurcata Zone
Méthode de datation

Biostratigraphie (Ammoniten, planktonische Foraminiferen)

Géographie

Extension géographique
Nordteil des südlichen Bereiches in Vorarlberg (A), Ostschweiz bis Berner Oberland
Région-type
Westliches Vorarlberg
Typusprofil
Coupes de référence
  • Feldkirch (Vorarlberg)
    Particularités du site
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2764200 / 1233380)
    Note
    • Föllmi 1986 Profil JN
  • Müselbach
    Particularités du site
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Bachprofil
    Coordonnées
    • (2777750 / 1250650)
    Note
    • Föllmi 1986 Profil AF

Paléogéographie et tectonique

  • Crétacé de l'Helvétique
Paléogéographie
plateforme nord téthysienne :
marge continentale européenne
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Métamorphisme
non métamorphique

Références

Définition
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.173: Mit dem Begriff Plattenwald-Schicht definieren wir eine im Feld gut abtrennbare, geringmächtige (selten über 1m), fossilreiche, Phosphoritknollen-führende Schicht, die über Niederi-Schichten, über Klauser Schichten, über Brisi-Sandstein oder über Schrattenkalk liegt, und entweder von Aubrig-Schichten oder direkt vom Seewer Kalk überlagert wird. Die Grundmasse besteht teilweise aus Glaukonitsandstein, teilweise aus Mikrit.
Révision
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.145: Die Plattenwald-Schicht stellt eine kondensierte Abfolge dar, die altersmässig Äquivalente mehrerer Schichten des Selun-Members umfasst. Eine interne Altersaufgliederung ist trotz reichlicher Fauna nicht möglich (vgl. auch Heim & Seitz 1934). Der Begriff Plattenwald-Schicht wurde von Heim & Seitz (1934) eingeführt; er wurde jedoch oft fälschlicherweise mit der «Lochwald-Schicht» gleichgesetzt.
haute de page