Guscha-Kalk

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,29%,65%,4%)
Couleur RGB
R: 245 G: 175 B: 85
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme local (informel)

Nomenclature

Deutsch
Guscha-Kalk
Origine du nom

NW-Flank des Guscha (GL) im Schilstal

Variantes historiques
Guschakalk (Rutsch et al. 1966)

Description

Épaisseur
0-4 m

Âge

Âge au sommet
  • Trias

Âge à la base
  • Trias

Géographie

Région-type
Sarganserland (GL)
Localité-type

Paléogéographie et tectonique

Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Révision
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

6. Guschakalk (S. 116). Grobspätiger, etwas dolomitischer, im Bruch dunkelgrauer, an der Oberfläche gelbgrauer Kalk (nach Brunnschweiler Trochitenkalk mit «unbestimmbarem Seelilienwedel»; dieser war in seiner Belegsammlung nicht aufzufinden). Mächtigkeit 0-4 m, auf das Gebiet um die Fansalp und die Grauen Hörner beschränkt. Typuslokalität: «N- und NE-Hänge des Guli und der Hühneri» (Fansalp); diese Punkte liegen ausserhalb der eigentlichen Guscha. Spätige Kalke im Dach der Röti-Serie kommen auch an der Greina, im Sedimentmantel des Gotthard-Massivs vor (mündliche Mitteilung von W. Leupold).
haute de page