«Brisi-Sandstein»

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Couleur RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
Banc lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel
Scs Note

Angenommen : aus praktischen Gründen wird momentan der Begriff beibehalten, trotz Namenskollision mit dem übergeordneten Member.

Scs Date
19.10.2006
Discussion du statut

Nomenclature

Deutsch
«Brisi-Sandstein»
Français
«Grès de la Brisi»
Italiano
«Arenaria della Brisi»
English
«Brisi Sandstone»
Origine du nom

Gipfel der Brisi (SG), Churfirsten

Variantes historiques

Brisisandstein (Arn. Heim 1910, Knecht 1925, Alexander et al. 1965, Tollmann 1985), Brisi-Glaukonitsandstein, Unteres Albien = Gault = Brisisandstein (Furrer 1938), Brisi-Sandstein (Föllmi & Ouwehand 1987)

Description

Description

Hellgrau anwitternder Quarzsandstein (Kgr. 0.15 - 0.25 mm, bis über 1 cm), Einschaltungen von grobspätigen und feinkörnigen Kalkbänken.

Épaisseur
wenige m bis ca. 50 m (Föllmi & Ouwehand 1987)

Composants

Fossiles
  • ammonites

Douvilleiceras martini

Hiérarchie et succession

Unités sus-jacentes

Âge

Âge au sommet
  • Aptien tardif

Âge à la base
  • Aptien tardif

Méthode de datation

umgebende Einheiten

Géographie

Extension géographique
Südteil des mittleren Bereiches und Nordteil des südlichen Bereiches.
Région-type
Östliche Churfirsten
Typusprofil
  • Schneetole (SG), Garschella S
    Particularités du site
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2743100 / 1223775)
    Note
    • Paratyp : Föllmi & Ouwehand 1987
Coupes de référence

Paléogéographie et tectonique

  • «Gault»
  • Crétacé de l'Helvétique
Paléogéographie
plateforme nord téthysienne :
marge continentale européenne
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Métamorphisme
non métamorphique

Références

Révision
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.158: Als Brisi-Sandstein wird eine wenige bis über 50 m mächtige, quarzreiche,

glaukonitführende, detritische Abfolge bezeichnet. Die durchschnittliche Quarz- und

Glaukonit-Korngrösse beträgt 0.15-0.25 mm; einzelne Quarzkomponenten erreichen

einen Durchmesser von bis zu 5 mm (in Ausnahmefällen bis zu 2 cm).

Im Brisi-Sandstein können stellenweise stark bioturbierte Karbonatbänke auftreten,

es handelt sich einerseits um rekristallisierte, spikulitische Pseudosparite und andererseits

um Pelbiosparite vom Typ Brisi-Kalk.

Der Brisi-Sandstein liegt auf der Schrattenkalk-Formation, der Luitere-Schicht oder

den Gamser-Schichten. Als Hauptkriterium für die Abgrenzung zu den Gamser-Schichten

kann die nicht oder kaum vorhandene Grundmasse und eine deutlich hellere Anwitterungsfarbe

angeführt werden.

Der Brisi-Sandstein wird in der Regel vom Brisi-Kalk überlagert. In diesem Fall kann

die Obergrenze makroskopisch nach der letzten «dickeren» (einige dm) Sandbank und

mikroskopisch falls sich Sand (überwiegend Quarz- und Glaukonitsandkörner) nur noch

in schmalen (einige mm bis cm) Bändern angehäuft vorfindet und die detritischen Karbo¬

natkomponenten überhand nehmen, gezogen werden.

In südlicheren Profilen folgen mit scharfer, erosiver Grenze die Klauser Schichten, die

Niederi-Schichten oder die Plattenwald-Schicht.

haute de page