Schlieren-Flysch

Retour à «Obere Tonsteinschichten»

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,1%,2%,7%)
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
Groupe lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Schlieren-Flysch
Français
Flysch des Schlieren
Italiano
Flysch delle Schlieren
English
Schlieren Flysch
Origine du nom

Grosse und Kleine Schliere (Schwandschliere); Hauptverbreitung im Grossschlierental (OW)

Variantes historiques

Schlierensandstein (Kaufmann 1886 S.195), Schlierenflysch (Schaub 1951, Frei 1963, Gigon 1981), flysch du Schlieren (Caron 1976), Schlieren-Flysch (Winkler 1983, Winkler 1984, Lienert et al. 2003), Schlieren Flysch (Homewood & Caron 1983)

Remarques nomenclatoriales

Östliche Fortsetzung des Gurnigel-Flyschs.

Description

Description

"Der Schlieren-Flysch entstand von oberster Kreide bis Eozän und wurde im Penninikum westlich des Wägitaler Flysch abgelagert. Auf ihm liegen die südlichen Klippen: Rotenflue, Schijen und Mördergruebi (östlichstes Vorkommen des Schlieren-Flysches in der Schweiz). Er besteht aus plattigen, grauen, mergeligen Kalken und graubraunen Mergeln, die mit dünnen, hell- bis rotbraunen, gradierten Sandsteinen wechseln. Teilweise treten bis 2 m mächtige Konglomeratlagen auf." (Lienert et al. 2003 S.15)

Épaisseur
Mehr als 1500 m (Schaub 1951).

Hiérarchie et succession

Limite supérieure

Zentralschweizerische Klippen (Rotenflue, Schijen, Mördergruebi)

Âge

Âge au sommet
  • Yprésien tardif
Note sur le sommet

Cuisien moyen

Âge à la base
  • Maastrichtien tardif
Note sur la base

Sidérolites, Orbitoides, Globotruncana stuarti

Méthode de datation

Planktische und benthische Foraminiferen (Schaub 1965).

Géographie

Région-type
Grossschlierental (OW)
Typusprofil
  • Grosse Schliere (OW)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Bachprofil
    Coordonnées
    • (2657890 / 1197640)
    Note
    • Schaub 1951

Paléogéographie et tectonique

  • Flyschs
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Principales publications
Leupold, W. (1941) : Neue Beobachtungen zur Gliederung der Flyschbildungen der Alpen zwischen Ruess und Rhein. Eclogae geol. Helv. 35/2, 247-291
Bütler et al. (2011) : -
Mollet H. (1921) : Geologie der Schafmatt-Schimberg-Kette und ihrer Umgebung (Kt. Luzern). Beitr. geol. Karte Schweiz( N.F.) 47/3
Vonderschmitt L., Schaub H. (1944) : Neuere Untersuchungen im Schlierenflysch. Eclogae geol. Helv. 36/2 (1943), 207-
Schaub Hans (1951) : Stratigraphie und Paläontologie des Schlierenflysches mit besonderer Berücksichtigung der paleocaenen und untereocaenen Nummuliten und Assilinen. Schweiz. Paläont. Abh. 68, 222 S.
Trümpy R. (1960) : Paleotectonic evolution of the Central and Western Alps. Bull. Geol. Soc. America 71/6 843-908

Matériel et divers

15203117
  • Schlieren-Sandstein

    Name Origin

    Grosse und Kleine Schliere (Schwandschliere); Hauptverbreitung im Grossschlierental (OW)

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Der Schlieren-Sandstein stellt der obere sandige Abschnitt des Schlieren-Flyschs («Oberer Schlierensandstein») dar.</p>
    En bref

    Dickbankiger, meist grobkörniger Sandstein mit Meter mächtiger Silt-Tonstein-Wechsellagerung. Charakterisiert durch granulierte Nummuliten und Assilinen.

    Age
    Yprésien tardif
    • Rossboden-Niveau

      Name Origin

      Alp Rossboden (OW)

      Rang
      horizon biostratigraphique
      Statut
      terme local (informel)
      En bref
      Nummulitenhorizont im mittleren Teil des Schlieren-Sandsteins.
      Age
      Eocène précoce
  • Schoni-Sandstein

    Name Origin

    Alp Schoni (OW)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme informel
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Der Schoni-Sandstein stellt der mittlere sandige Abschnitt des Schlieren-Flyschs («Mittlerer Schlierensandstein») dar.</p>
    En bref

    Dickbankiger, grobkörniger Sandstein mit dünnbankigen Lagen aus Feinsandstein, Siltstein und grünlich schwarzem Tonstein. Charakterisiert durch radiaten Nummuliten.

    Age
    Yprésien précoce
    • Oberer Schoni-Sandstein

      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (abandonné)
      En bref
      ... mit (seltenen) Nummuliten des frühen Eozäns.
      Age
      Eocène précoce
    • Unterer Schoni-Sandstein

      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (abandonné)
      En bref
      ... mit Nummuliten des Paleozän/Eozän-Grenzbereichs.
      Age
      Paléocène tardif
  • «Obere Tonsteinschichten»

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

    Mergel-dominierte Zone zwischen Guber- und Schoni-Sandstein: rötlicher und grünlicher Ton- und Siltstein mit dünnbankigen Sandstein- und vereinzelten Tuffitlagen.

    Age
    Yprésien précoce
  • Guber-Sandstein

    Name Origin

    Steinbruch Guber (OW)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme informel
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Der Guber-Sandstein stellt der untere sandige Abschnitt des Schlieren-Flyschs («Unterer Schlierensandstein») dar.</p>
    En bref

    Wechsellagerung von meist dickbankigem Sandstein und dünnbankigem Siltstein. Fossiler Harz im oberen Teil; hingegen fehlen die Nummuliten.

    Age
    Thanétien
  • «Untere Tonsteinschichten»

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

    Ehemaliger "oberster Teil des Basalen Schlieren-Flysches" (Schaub 1951) mit Ölquarziten.

    Age
    Danien
  • «Basaler Schlieren-Flysch»

    Name Origin

    Hauptverbreitung im Tal der Schwandschliere (OW)

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

    Wechsellagerung von dünnbankigem, feinkörnigem Sandstein, bioturbiertem Siltstein (Chondriten, Helminthoiden) und dunkelgrauem Tonstein. «Ölquarzite» (harte quarzitische Sandsteine) treten auch auf.

    Age
    Maastrichtien tardif
haute de page