Chruteren-Member

Retour à Euthal-Formation

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,40%,75%,6%)
Couleur RGB
R: 240 G: 145 B: 60
Rang
Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme formel valide
Discussion du statut

Diese Schichten werden stets als Basis der Einsiedler Nummulitenkalke beschrieben von Friedl & Zurbrügg 1988, Jeannet et al. 1935, Leupold 1964, Herb & Hottinger 1965, Herb 1988, Decrouez & Menkveld 2003.

Nomenclature

Deutsch
Chruteren-Member
Français
Membre de la Chruteren
Italiano
Membro della Chruteren
English
Chruteren Member
Origine du nom

Chruteren (SZ) - Morschach

Variantes historiques

Unterste Einsiedler Formation (Herb 1988), Chruteren-Member (Menkveld-Gfeller in: Funk et al. 2013, Menkveld-Gfeller et al. 2016)

Description

Description

Das Chruteren-Member variiert in der Fazies von glaukonitischem Sandstein über Echinodermenbrekzie zu Lithothamnienkalk. Hingegen ist das gleichalte Batöni-Member hauptsächlich sandig ausgebildet und nur im NW gehen die Sande nach oben in eine kalkig dominierte Fazies über. Die beiden Member wurden während einer zweiten Transgressionsphase gebildet.

Relikte einer 2. Transgression nach der Transgression des Fliegenspitz-Members, welche bei der Transgression des "mittleren Grünsandes" meist wieder erodiert worden sind. Rasche Fazieswechsel von im flacheren Wasser als das Fliegenspitz-Member abgelagerten Sedimenten. Geringe horizontale Ausdehnung von ca. 1 m bis 20 m Mächtigkeit, rasch wechselnd. Von oben nach unten meist: Lithothamnienkalke, Echinodermenbrekzien-Spatkalke, glaukonitische Quarzsandsteine; oder nur einen Teil davon. Teilweise sind die fehlenden Lithologien als Klasten im oberen Teil des Chruteren-Members eingelagert.

Épaisseur
1 - 20 m (Menkveld-Gfeller et al. 2016), mit raschen Mächtigkeitsschwankungen.

Composants

Minéraux
  • glauconite
Fossiles
  • échinodermes

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
Limite supérieure

Einsiedeln-Member

Limite inférieure

Amden-Mergel oder Wang-Formation

Âge

Âge au sommet
  • Yprésien initial
Âge à la base
  • Thanétien tardif
Méthode de datation

Biostratigraphie: Grossforaminiferen.

Géographie

Extension géographique
Zentralschweiz (Fronalpstock-Stoos-Gebiet, Einsiedeln-Gebiet/Sihlsee) und Ostschweiz (Hoch Ybrig/Fidisberg).
Région-type
Fronalpstockgebiet
Localité-type
  • Chruteren (SZ)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2694513 / 1202526)

Paléogéographie et tectonique

  • Paléogène de l'Helvétique («Nummulitique»)
Paléogéographie
domaine sud-helvétique
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation

Relikte einer 2. Transgression nach der Transgression des Fliegenspitz-Members, welche bei der Transgression des "mittleren Grünsandes" meist wieder erodiert worden sind.

Séquence

2. paläogene Transgression

Métamorphisme
non métamorphique
  • «Lithothamnienkalk» (des Chruteren-Mb.)

    Rang
    faciès pétrographique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

    Weisser oder hellgrauer Rotalgenkalk mit kleinen Austern und Discocyclinen.

  • «Spatkalk» (des Chruteren-Mb.)

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

    Dunkelgrauer, spätiger, glaukonitischer Kalk im mittleren Teil des Chruteren-Members, mit Phosphoritknollen, kleinen Fischzähnen, Austern und Discocyclinen.

  • «Unterer Grünsand»

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (abandonné)
    Durée de validité
    Chruteren-Member
    En bref

    Heller, quarzreicher Glaukonitsandstein an der Basis des Chruteren-Members, mit Lithothamnienkalkeinschaltungen. Lokal mit basalen transgressiven Geröllhorizont (Fidisberg).

haute de page