USM du Jura (USM-J)

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Color CMYK
(0%,8%,44%,2%)
Color RGB
R: 250 G: 230 B: 140
Rank
lithostratigraphic Group
Validity
Unit is in Use
Status
informal term

Nomenclature

Deutsch
USM du Jura (USM-J)
Français
USM du Jura (USM-J)
Italiano
USM du Jura (USM-J)
English
USM du Jura (USM-J)
Historical Variants

Ältere Molasse (Gümbel 1861), untere Süsswassermolasse (Würtenberger 1870 S.475 + 482), Molasse oligocène (Rollier 1910)

Age

Age at top
  • Aquitanian
Age at base
  • late Oligocene
Note about base

(Rupélien)

Palaenography and tectonic

Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Metamorphism
non metamorphic

Material and varia

366
  • Ältere Juranagelfluh

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short

    Konglomeratgefüllte Rinnen in der subjurassischen, oberen USM. Das Konglomerat besteht vorwiegend aus grossen Malmkalkblöcken und -geröllen, sowie gelbbraunem Mergel.

    Age
    Aquitanian
  • Calcaire d'eau douce de La Chaux

    Name Origin

    La Chaux-de-Ste-Croix (VD)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    local name (informal)
    In short

    Calcaire crayeux blanchâtre, pisolitique, de l'USM du Jura vaudois.

    Age
    Aquitanian
  • Molasse Alsacienne

    Name Origin

    Alsace (France)

    Rank
    lithostratigraphic Group
    Status
    informal term
    In short
    Partie inférieure de la Molasse d'eau douce (USM-I) dans le Jura, constituée d'une succession gréso-marneuse à débris de plantes. On y trouve des marnes bariolées, des siltites et des grès gris-brun riches en mica. Des calcaires d'eau douce s'intercalent à différents niveaux, en particulier au sommet de l'unité.
    Age
    spätes Rupélien
    • Calcaire d'eau douce de Delémont

      Name Origin

      Delémont = Delsberg (JU)

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      local name (informal)
      In short

      Membre sommital de la Molasse Alsacienne, où les bancs de calcaire d'eau douce prennent le dessus sur les marnes sableuses.

      Age
      spätes Chattien
    • Marnes pisolitiques à Helix ramondi

      Name Origin
      Namengebendes Fossil (Gastropoda): Helix (Plebecula/Wenzia) ramondi Brongniart
      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      Age
      spätes Chattien
    • Marnes bigarrées

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
    • «Untere Bunte Molasse» (subjurassiche USM-I)

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      informal term
      Valid term
      Molasse-Rouge_Pied-du-Jura
      In short

      Fossilarmer, mässig zementierter, häufig knaueriger Sandstein mit zahlreichen Zwischenlagen von rotem oder bunt (ocker, rostrot bis grün) geflecktem, z.T. sandigem Mergel. Die Sandsteinbänke zeigen teilweise eine erosive Basis und können im mittleren Abschnitt der Abfolge gelegentlich auch Bitumen führen (Ölsandstein). Innerhalb der Sandstein-Mergel-Serie sind weiter Siltlagen, schwarzer Tonmergel, feine Kohlesplitter sowie typische pedogene Horizonte mit Karbonatkonkretionen (Caliche) anzutreffen.

      Age
      spätes Chattien
      • «Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)

        Name Origin

        Murgtal (BE) NE Aarwangen

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        In short

        Trennende, glimmerreiche Abfolge zwischen der Unteren und Oberen Bunten Molasse, bestehend aus gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem, grauem und buntem, geschichtetem, oft schieferigem Mergel. Charakteristisch für diese Abfolge sind dunkle, sandige Mergellagen.

        Age
        spätes Chattien
      • Murgenthaler Ölsande

        Name Origin

        Aareufer bei Murgenthal (AG)

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short
        Ölimprägnierter Sandstein der mittleren Unteren Bunten Molasse, ca. 100 - 200 m über der Aarwanger Molasse.
    • Matzendorf-Süsswasserkalk

      Name Origin

      «Im Rohr» ob Matzendorf (SO) im Dünnerntal

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      local name (informal)
      In short

      Bänke aus Süsswasserkalk, die sich gelegentlich lokal in die sandig-mergelige Elsässer Molasse einschalten.

      Age
      late Oligocene
    • «Aarwangen-Blättermolasse»

      Name Origin

      Aarwangen (BE)

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      local name (informal)
      Nomenclatorial Remarks
      <p>non: Aarwangerschichten (Kaufmann 1872)</p>
      In short

      Während der untere Abschnitt der Aarwangen-Molasse aus meist graugrünem, untergeordnet weinrotem bis violettem oder gelblichem, fossilführendem Kalkmergel mit dünnen Süsswasserkalkbänken an der Basis (lokal u.a. Boninger Süsswasserkalk) besteht, dominiert im oberen Abschnitt knaueriger Sandstein häufig mit linsenförmigen konglomeratischen Lagen. Letztere werden meist von Mergel-, Ton-, Sandstein- sowie Süsswasserkalkgeröllen aufgebaut und führen oft Fossilien. Der Übergang vom unteren zum oberen Abschnitt verläuft graduell.

      Age
      early Chattian
      • Boningen-Süsswasserkalk

        Name Origin

        Boningen (SO)

        Rank
        Beds (Submember)
        Status
        informal term
        In short

        Süsswasserkalkhorizont innerhalb der Aarwangen-Molasse, der Reste einer Säugetierfauna und Gastropoden enthält.

        Age
        early Chattian
      • Fossilhorizonte Wynau-1/2

        Name Origin

        Kellenbodenwald nördlich von Wynau (BE)

        Rank
        biostratigraphic horizon
        Status
        informal term
        In short
        Säugetierfundstellen der Basis der Aarwanger Molasse, nur wenig über den Wynau-Süsswasserkalk.
        Age
        early Chattian
    • Oensingen-Süsswasserkalk

      Name Origin

      Oensingen (SO)

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      local name (informal)
      In short

      Süsswasserkalkbänke an der Basis der sandig-mergeligen Elsässer Molasse, die eine sehr reichhaltige Mollusken- und Säugetierfauna führen.

      Age
      late Oligocene
    • Wynau-Süsswasserkalk

      Name Origin

      Wynau (BE)

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      informal term
      In short

      Schichtfolge aus dicken Süsswasserkalkbänken mit Einschaltungen von feinklastischem Material, insbesondere an der Basis.

      Age
      spätes Rupélien
  • «Cyathulabank»

    Name Origin

    Namengebendes Fossil: Austernart Ostrea cyathula Lamarck.

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    local name (informal)
    In short

    Heterochroner Horizont reich an Cyathula, welcher die Cyrenenmergel zwischen Basel und Laufen von der oberen Elsässer Molasse trennt.

    Age
    Priabonian
  • «Cyrenenmergel»

    Name Origin

    Namengebendes Fossil: Cyrena spp.

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short

    Brackisch-marine Ablagerung. Die Cyrenenmergel bestehen aus Mergeln die teilweise etwas sandig, bunt (grau, ocker, rötlich und grünlich) sind, oder aus gelb-braunem Glimmersand (ab und zu auch Sandstein), wobei letzterer lithologisch mit den Sandsteinen der oberen Elsässer Molasse verwechselt werden kann.

    Age
    Chattian
Back to top