Molasse Alsacienne

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Index
o3E (o3)
Color CMYK
(0%,4%,48%,2%)
Color RGB
R: 250 G: 240 B: 130
Rank
lithostratigraphic Group
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Elsässer Molasse
Français
Molasse Alsacienne
English
Alsace Molasse
Origin of the Name

Alsace (France)

Historical Variants
Elsässer Molasse (Bläsi et al. 2018), molasse à feuilles = molasse alsacienne (Rollier 1893), Molasse alsacienne (Tobler 1905 Tab.2a/c/d, Staub 1938, Geyer et al. 2003), Molasse alsacienne = Molasse stampienne lacustre (Rollier 1910), Glimmermolasse, Molasse Alsacienne Formation (Mennecart 2012), Alsace Group (Pirkenseer et al. 2018), Molasse alsacienne = Elsässer Molasse (Mojon et al. 2018)

Description

Description

„Für die Elsässer Molasse der südlichen «raurachischen Senke», die besonders schön auf dem Gebiet des westlich anschliessenden Kartenblattes Balsthal ausgebildet ist, hat Baumberger (1927) folgende Gliederung vorgeschlagen: Über dem Mesozoikum und dem meist gering­mächtigem Siderolithikum liegen die «Unteren Süsswasserkalke» (Oensinger Süsswasserkalke). Sie werden überlagert vom sandig-mergelig ausgebildeten Hauptteil der Elsässer Molasse. Den Abschluss der USM-Sedimentation bilden die «Oberen Süsswasserkalke» (Delsberger Süsswasserkalk). NE Matzendorf, auf dem Gebiet von LK-Blatt 1107 Balsthal, schalten sich lokal noch die «Mittleren Süsswasserkalke» (Matzendörfer Süsswasserkalke) in diese Abfolge.“ [Jordi in Bitterli et al. 2011 S.29]

Thickness
170-190 m dans la région de Lörrach, et jusqu'à 350 m dans la région de Bâle (Geyer et al. 2003). Env. 300 m dans le synclinal de Balsthal, env. 500 m à Oensingen (sous le chevauchement en retour du Weissenstein).

Components

Mineral Content
  • muscovite
Fossil Content
  • leaves
  • plants : Plantae
  • mammals
Einige Säugetierarten aus der heute überwachsenen Fundstelle «Bännli bei Balsthal» (620490/240120): Archaeomys cf. laurillardi, Issiodoromys quercyi, Caenotherium cf. cartieri, Amphitragulus sp. (Stehlin 1914). Von derselben Stelle dürften auch die sehr schön erhaltenen Pflanzenfunde stammen, die im Naturmuseum Solothurn unter der Fundortbezeichnung «Balsthal» aufbewahrt werden (Blättern von Cinnamomum polymorphum (Kampferbaum) etc.). Fundstellen: Mümliswil-Näsihöfli, Breitenhöchi 1+2

Hierarchy and sequence

Upper boundary
Über der Delsberg-Süsswasserkalk liegt eine stratigraphische Lücke vor.
Lower boundary
Über dem Mesozoikum und dem meist geringmächtigem Siderolithikum liegt der basale Oensingen-Süsswasserkalk der Elsässer Molasse.
Stratigraphic discussion
Während der Oensingen-Süsswasserkalk den basalen Abschnitt umfasst, bildet der Delsberg-Süsswasserkalk den Abschluss der Elsässer Molasse. Gelegentlich schaltet sich lokal noch der Matzendorf-Süsswasserkalk in die sandig-mergelige Serie ein.

Age

Age at top
  • early Aquitanian
Age at base
  • late Rupelian
Note about base

(Rupélien)

Dating Method

Sites fossilifères (Säugetiereinheit): MP23-MP28 (Mennecart 2012), Mümliswil-Näsihöfli (MP27) et Breitenhöchi 1+2 (MP28) ; MP29-MN1 pour les Calcaires d'eau douce de Delémont.

Geography

Geographical extent
Nord-ouest de la Suisse : chaîne du Jura et Rhin Supérieur dans la région de Bâle.
Type area
Sud de l'Alsace (France)
Point of interest
  • Welschenrohr (SO)
    Site particularities
    • Fossilfundstelle
    Coordinates
    • (2607000 / 1237000)
    Note
    • sandy, fossiliferous level (Greppin 1870, Becker 2003, Mennecart 2012)

Palaenography and tectonic

  • USM-J
Paleogeography
North Alpine Foreland Basin
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Fluvio-terrestrische Ablagerungen, mit Schüttungen aus S bis SW. Brackisch-limnisch.
Metamorphism
non metamorphic

References

Definition
Rollier Louis (1893) : Structure et histoire géologiques de la partie du Jura central comprise entre le Doubs (Chaux-de-Fonds), le val de Delémont, le lac de Neuchâtel et le Weissenstein. Mat. Garte geol. Suisse 8/1

La Molasse alsacienne est bien caractérisée minéralogiquement par des paillettes de muscovite, très nombreuses et souvent très grandes (1–2 mm2).

  • Calcaire d'eau douce de Delémont

    Name Origin

    Delémont = Delsberg (JU)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    local name (informal)
    In short

    Membre sommital de la Molasse Alsacienne, où les bancs de calcaire d'eau douce prennent le dessus sur les marnes sableuses.

    Age
    late Chattian
  • Marnes pisolitiques à Helix ramondi

    Name Origin
    Namengebendes Fossil (Gastropoda): Helix (Plebecula/Wenzia) ramondi Brongniart
    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    incorrect name (though informally used)
    Age
    late Chattian
  • Marnes bigarrées

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    local name (informal)
  • «Untere Bunte Molasse» (subjurassiche USM-I)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Valid term
    Molasse-Rouge_Pied-du-Jura
    In short

    Fossilarmer, mässig zementierter, häufig knaueriger Sandstein mit zahlreichen Zwischenlagen von rotem oder bunt (ocker, rostrot bis grün) geflecktem, z.T. sandigem Mergel. Die Sandsteinbänke zeigen teilweise eine erosive Basis und können im mittleren Abschnitt der Abfolge gelegentlich auch Bitumen führen (Ölsandstein). Innerhalb der Sandstein-Mergel-Serie sind weiter Siltlagen, schwarzer Tonmergel, feine Kohlesplitter sowie typische pedogene Horizonte mit Karbonatkonkretionen (Caliche) anzutreffen.

    Age
    late Chattian
    • «Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)

      Name Origin

      Murgtal (BE) NE Aarwangen

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      informal term
      In short

      Trennende, glimmerreiche Abfolge zwischen der Unteren und Oberen Bunten Molasse, bestehend aus gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem, grauem und buntem, geschichtetem, oft schieferigem Mergel. Charakteristisch für diese Abfolge sind dunkle, sandige Mergellagen.

      Age
      late Chattian
    • Murgenthaler Ölsande

      Name Origin

      Aareufer bei Murgenthal (AG)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short
      Ölimprägnierter Sandstein der mittleren Unteren Bunten Molasse, ca. 100 - 200 m über der Aarwanger Molasse.
  • Matzendorf-Süsswasserkalk

    Name Origin

    «Im Rohr» ob Matzendorf (SO) im Dünnerntal

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    local name (informal)
    In short

    Bänke aus Süsswasserkalk, die sich gelegentlich lokal in die sandig-mergelige Elsässer Molasse einschalten.

    Age
    late Oligocene
  • «Aarwangen-Blättermolasse»

    Name Origin

    Aarwangen (BE)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    local name (informal)
    Nomenclatorial Remarks
    <p>non: Aarwangerschichten (Kaufmann 1872)</p>
    In short

    Während der untere Abschnitt der Aarwangen-Molasse aus meist graugrünem, untergeordnet weinrotem bis violettem oder gelblichem, fossilführendem Kalkmergel mit dünnen Süsswasserkalkbänken an der Basis (lokal u.a. Boninger Süsswasserkalk) besteht, dominiert im oberen Abschnitt knaueriger Sandstein häufig mit linsenförmigen konglomeratischen Lagen. Letztere werden meist von Mergel-, Ton-, Sandstein- sowie Süsswasserkalkgeröllen aufgebaut und führen oft Fossilien. Der Übergang vom unteren zum oberen Abschnitt verläuft graduell.

    Age
    early Chattian
    • Boningen-Süsswasserkalk

      Name Origin

      Boningen (SO)

      Rank
      Beds (Submember)
      Status
      informal term
      In short

      Süsswasserkalkhorizont innerhalb der Aarwangen-Molasse, der Reste einer Säugetierfauna und Gastropoden enthält.

      Age
      early Chattian
    • Fossilhorizonte Wynau-1/2

      Name Origin

      Kellenbodenwald nördlich von Wynau (BE)

      Rank
      biostratigraphic horizon
      Status
      informal term
      In short
      Säugetierfundstellen der Basis der Aarwanger Molasse, nur wenig über den Wynau-Süsswasserkalk.
      Age
      early Chattian
  • Oensingen-Süsswasserkalk

    Name Origin

    Oensingen (SO)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    local name (informal)
    In short

    Süsswasserkalkbänke an der Basis der sandig-mergeligen Elsässer Molasse, die eine sehr reichhaltige Mollusken- und Säugetierfauna führen.

    Age
    late Oligocene
  • Wynau-Süsswasserkalk

    Name Origin

    Wynau (BE)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short

    Schichtfolge aus dicken Süsswasserkalkbänken mit Einschaltungen von feinklastischem Material, insbesondere an der Basis.

    Age
    late Rupelian
Back to top