Blueme–Beichle-Schuppe

Back to Subalpine Molasse

Representation and status

Color CMYK
N/A
Color RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rank
tectonic slice
Validity
Unit is in Use
Status
valid

Nomenclature

Deutsch
Blueme–Beichle-Schuppe
Français
écaille de la Blueme–Beichle
Italiano
scaglia della Blueme–Beichle
Origin of the Name

Grat Bäuchlen = Beichlen (LU)

Historical Variants

Bäuchlen-Honegg-Schuppe (Haus 1937, Haldemann 1948), Beichlenschuppe (Holliger 1955), Beichlen-Honegg-Schuppe (Gasser 1966), Beichlen-Farneren-Schuppe (Diem 1986, Mägert 1998), Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe (Haldemann 1979, Jordi 2012)

Description

Geomorphology
Nagelfluhreiche, erosionsresistente USM-Anteile der Subalpinen Molasse.
Thickness
1000-1400 m

Hierarchy and sequence

Upper boundary

Tektonisches Kontakt: Alpenrand-Überschiebung und lokale Rand-Schuppen mit UMM (Hilfern-Schuppe).

Lower boundary

Tektonisches Kontakt: auf die Schangnau-Schuppe (oder lokal Hornbüel-Schuppenzone) überschoben.

Age

Age at top
  • Chattian

Age at base
  • Rupelian

Geography

Geographical extent
Vom Thunersee, über Honegg, bis im Entlebuch.
Type area
Entlebuch (LU)
  • Fuchsegg-Schuppe

    Name Origin

    Fuchsegg (BE), 1,5 km SW Wattenwil

    Rank
    tectonic slice
    Status
    local name (informal)
    In short

     

    Fortsetzung der Blueme-Beichlen-Schuppe westlich der Aare.

     

    Age
    late Oligocene
    • Lienegg-Formation

      Name Origin

      Lienegg (BE)

       

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Kalknagelfluh der USM.

       

      Age
      late Oligocene
    • Öligraben-Formation

      Name Origin

      Öligraben (BE)

       

      Rank
      lithostratigraphic Formation
      Status
      informal term
      In short

       

      Rasche laterale Wechsel der Lithologien, bestehend aus polymikter Nagelfluh, Sandstein und Mergel, sowie einzelnen kleinen Kohlenestern.

       

      Age
      late Oligocene
  • Gitzischöpf-Nagelfluh

    Name Origin

    Gitzischöpf (BE), NE Sigriswil

     

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    informal term
    In short

     

    Massige Konglomerate mit stark variierender Petrographie im Dach der Honegg-Mergel.

     

    Age
    late Chattian
  • Honegg-Mergel

    Name Origin

    Gipfel der Honegg (BE), Eriz

     

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    In short

     

    Lehmgelber, sandigbröckeliger Mergel (rötlicher Ton fehlt ganz) mit äusserst grobkörnigen Nagelfluh-Linsen mit Flyschgeröllen.

     

    Age
    late Chattian
    • Kaltbach-Nagelfluh

      Name Origin

      Kaltbach = Chaltbach (BE), Eriz

       

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short

       

      Grobblockige Kalknagelfluh in Form von Rinnenfüllungen innerhalb des Honegg-Mergels. Diese unterscheidet sich von der Honegg-Nagelfluh durch einen hohen Anteil an Flysch- und Nummulitenkalkgeröllen.

       

      Age
      late Chattian
  • Thun-Formation

    Name Origin

    Thun (BE)

     

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    In short

     

    Fächerförmige Abfolge von massigen, kristallinreichen Konglomeraten und Sandsteinen mit charakteristischer rötlicher Farbe.

     

    Age
    early Chattian
    • Gunten-Quarzitnagelfluh

      Name Origin

      Gunten (BE) am Thunersee

       

      Rank
      lithostratigraphic Member (Subformation)
      Status
      valid formal name
      In short

       

      Oberes Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit grünlich-weissen Quarzitgeröllen und roten Granitgeröllen, sowie Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral.

       

      Age
      Chattian
    • Hünibach-Nagelfluh

      Name Origin

      Ortsteil Hünibach (BE) bei Hilterfingen, östlich von Thun

       

      Rank
      lithostratigraphic Member (Subformation)
      Status
      informal term
      In short

       

      Unteres Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit ausserordentlich vielen roten Granitgeröllen und Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral. Einzelne bunte Mergelzwischenlagen treten auch auf.

       

      Age
      Chattian
  • Losenegg-Formation

    Name Origin

    Hügel Losenegg (BE), im Aussereriz [LK-Bl.1208 Beatenberg]

     

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    Nomenclatorial Remarks
    non: Losenegg-Schichten (Beck & Gerber 1925)
    In short

     

    Fächerförmige Wechsellagerung von massigen polymikten Konglomeratbänken mit charakteristischen roten Granitgeröllen (max. 4%) und kreuzgeschichteten, linsenförmigen, tafeligen Sandsteinen mit zwischengeschalteten, stark gefleckten Ton- und Siltsteinen.

     

    Age
    early Chattian
    • Fossilhorizont Losenegg

      Name Origin

      Losenegg, an der Erizstrasse

      Rank
      biostratigraphic horizon
      Age
      late Oligocene
  • Homberg-Formation

    Name Origin

    Homberg bei Thun (BE)

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    informal term
    Valid term
    Granitische-Molasse-Formation
    In short

     

    Abfolge schlecht zementierter, karbonatarmer, feldspatreicher Sandsteine, Siltsteine und Tonsteine an der Basis der Blueme-Schuppe.

     

    Age
    early Chattian
    • Schwändibach-Nagelfluh

      Name Origin

      Gemeinde Schwändibach = Schwendibach (BE), ENE Thun

       

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      informal term
      In short

       

      Die Schwändibach-Nagelfluh besteht aus einem proximalen Konglomerat mit untergeordneten, eingelagerten Sandsteinen bis Tonsteinen / Schlammsteinen.

       

      Age
      early Chattian
  • Uerscheli-Formation

    Name Origin

    Bauernhof Uerscheli, südöstlich von Schangnau (BE).

     

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    In short

     

    Kreuzgeschichteter Grobsandstein mit geringmächtigen Siltsteinzwischenlagen (unten) und Wechsellagerung von polymikten Konglomeratbänken mit Tonstein-Siltstein, sowie einzelne Sandsteinbänke (oben).

     

    Age
    early Chattian
    • Uerscheli-Nagelfluh

      Name Origin

      Uerscheli, südöstlich von Schangnau (BE)

       

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Abfolge im oberen Teil der Uerscheli-Formation (USM-I der Beichlen-Farneren-Schuppe) bestehend aus Konglomeratbänken, die mit 5 - 10 m mächtigen Tonstein-Silsteinsequenzen mit vereinzelten Sandsteinbänken wechsellagern. Hoher Anteil an Kieselkalkgeröllen und enthält häufig helle, muskovitreiche Granitgerölle.

       

      Age
      early Chattian
    • Fossilhorizont Bumbach-1

      Name Origin

      Buembachgrabe (BE), 3,5 km WSW Schangnau

       

      Rank
      biostratigraphic horizon
      Status
      valid
      In short

       

      Fossilhorizont im Uerscheli-Sandstein (oder an der Basis der Uerscheli-Nagelfluh, je nach Autor ; Beichlen-Farneren-Schuppe) mit eine Säugetierfauna des Frühen Chattiens (MP25).

       

      Age
      early Chattian
    • Uerscheli-Sandstein

      Name Origin

      Bauernhaus Uerscheli, südöstlich Schangnau (BE)

       

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Abfolge von bis zu 5 m mächtigen, oft amalgamierten Bänken aus kreuzgeschichtetem Grobsandstein mit zwischengelagerten, geringmächtigen Siltsteinlagen im unteren Teil der Uerscheli-Formation (USM-I der Beichlen-Farneren-Schuppe).

       

      Age
      early Chattian
  • Untere Bunte Molasse (der subalpine USM)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Valid term
    Molasse-Rouge_Vevey
    In short

     

    Rotmergelfazies des unteren Teils der subalpine USM, mit untergeordnetem Kalksandstein und lokale Kalknagelfluh.

     

    Age
    Chattian
  • Beichlen-Formation (sensu Schlunegger 1995)

    Name Origin

    Gipfel der Bäuchlen = Beichle (LU)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    Nomenclatorial Remarks
    <p>«Bäuchlen» bei Studer 1825, Kaufmann 1886, Kissling 1902, Fröhlicher 1933 und Haus 1937, sowie auf der Dufour- und Siegfriedkarte; «Beichlen» bei Kaufmann 1860, Schider 1913, Mollet 1921, Holliger 1955, Gasser 1966 und 1968, sowie auf der neuen Landeskarte der Schweiz. Diese Schreibweise entspricht der Aussprache im Lokaldialekt (Habicht 1987). Der Name Beichlen leitet sich wahrscheinlich vom Wort Bank als Bezeichnung für die Felsbänke ab («Bänklen, Bänchlen, Bächlen, Bäichle»).</p>
    In short

     

    Mächtige Schichtabfolge an der Basis der subalpinen USM, die vorwiegend aus gebanktem, kristallinarmem Kalkkonglomerat besteht. Im peripheren Teil dieses Nagelfluhkomplexes wechsellagert feiner bis grober Sandstein unregelmässig mit buntem Mergel und Tonstein. Konglomeratbänke treten dann nur sporadisch auf.

     

    Age
    late Rupelian
  • Horw-Sandstein

    Name Origin

    Horw (LU)

    Rank
    lithostratigraphic Member (Subformation)
    Status
    valid formal name
    In short

     

    Harte, gebankte bis z.T. plattige Abfolge aus blau- oder dunkelgrauem, gut sortiertem, parallel laminiertem, fein- bis mittelkörnigem Glimmer-führendem Kalksandstein mit Einschaltungen von grauem und buntem Mergel. An manchen Aufschlüssen können Wellenrippeln beobachtet werden. Weiter finden sich im unteren Teil Pflanzenreste und dm-dicke Kohleschmitze.

     

    Age
    middle Rupelian
  • Grisigen-Mergel

    Name Origin

    Grisige (LU), Horw

     

    Rank
    lithostratigraphic Member (Subformation)
    Status
    valid formal name
    Nomenclatorial Remarks
    Kaufmann's Mergel bei Grisigen gehören zu seinen Horwerschiefern, die er auch als Hilfernschiefer und als Ralligschiefer beschrieb. Diese umfassen den gesamten Tonschiefer-Anteil der UMM und sind synonym mit der Tonmergelstufe Bayerns, welche ähnlich wie bei Flühli im Entlebuch, im unteren Teil lokal Sandsteine und Konglomerate führt. Seit Holliger (1955) werden als Grisiger Mergel jedoch nur noch die über den sandsteinführenden Folgen der unteren UMM liegenden Tonmergel bezeichnet.
    In short

     

    Rauchgrauer bis olivgrauer, Ostrakoden-führender, schiefriger Mergel mit muscheligem Bruch. Im obersten Teil setzen dünnplattige, glimmerreiche Kalksandsteinbänke, z.T. mit Pflanzenresten und Fischschuppen («Meletta»), ein.

     

    Age
    early Rupelian
Back to top