Langel-Member

Representation and status

Index
i1-2L
Color CMYK
(0%,12%,12%,18%)
Color RGB
R: 210 G: 185 B: 185
Rank
lithostratigraphic Member (Subformation)
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name

Nomenclature

Deutsch
Langel-Member
Français
Membre de Langel
Italiano
Membro di Langel
English
Langel Member
Origin of the Name

Langel (BE), Boltigen

Historical Variants

obere Grenze des Bajocien = oolithischer Riffkalk (Gerber & Beck 1922), Langel Serie (Furrer 1979a), Langel-Serie (Isenschmid 1979, Trümpy 2006) Membre de Langel (Septfontaine 1983), Langel-Member (Braillard 2015)

Description

Description

Barre de calcaires oolitiques et oncolitiques du Dogger intermédiaire des Préalpes médianes.

Geomorphology
Barre.
Thickness
170 m an der Typlokalität, auf ca. 10 m nördlich des Kaisereggs und der Schibe reduziert (Braillard 2015).

Components

Fossil Content
  • brachiopods

Age

Age at top
  • Bathonian
Age at base
  • late Bajocian
Dating Method

Callovien - Frühes Oxfordien bei Trümpy 2006

Geography

Type locality
  • Nässli (BE)
    Site particularities
    • typische Fazies
    Coordinates
    • (2592880 / 1164880)
    Note
    • Furrer 1979a
  • Langel (BE)
    Site particularities
    • typische Fazies
    Coordinates
    • (2593415 / 1165385)
    Note
    • Septfontaine 1983, Braillard 2015

Palaenography and tectonic

Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation

"Dogger intermédiaire" = Fazies der Schwellenzone

References

Definition
Braillard Luc (2015) : Blatt 1226 Boltigen. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 143

S.28: Am Ende des Mittleren Juras lagerten sich im Gebiet Langel – Schafarnisch neritische Plattform- oder Lagunensedimente des sogenannten Zwischen-Doggers ab. Bei Langel besteht der untere Teil der Sommant-Formation aus oolithischem Kalk (unité oolithique), der von onkolithischem Kalk (unité oncolithique) überlagert wird. Diese beiden Einheiten bilden zusammen das Langel-Member und erreichen bei der Typlokalität (Koord. 2592.88/1164.88) eine Mächtigkeit von 170 m. SEPTFONTAINE (1983) datiert den oolithischen Kalk im Liegenden als spätes Bajocien, den onkolithischen Kalk als Bathonien. Die untere Grenze ist nicht sichtbar. Die Obergrenze bilden die ersten Sandkalkbänke des hangenden Col-de-Cordon- Members der Mytilus-Schichten. Der oolithische Kalk keilt weiter nördlich bis ins Gebiet der Préalpes médianes plastiques externes aus. MONNEY (1990) und BOVET (1990) beschreiben Vorkommen (von ca. 10 m Mächtigkeit) im Norden der Kaiseregg und im Norden der Schibe im Kontakt zum Verdy-Member und zum Vanil-Carré-Member der Staldengraben- Formation. Aufgrund der geringen Mächtigkeit und des sporadischen Auftretens wurden an diesen Orten der oolithische Kalk gruppiert mit dem Verdy- Member der Staldengraben-Formation kartiert.

  • «Unité oncolithique»

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Age
    Bathonian
  • «Unité oolithique»

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Age
    late Bajocian
Back to top