Erzmatt-Krustenkalk

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Color CMYK
(0%,10%,71%,6%)
Color RGB
R: 240 G: 215 B: 70
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Erzmatt-Krustenkalk
Français
Calcaire concrétionné de la Erzmatt
Origin of the Name

Erzmatt bzw. Hinter Flüeli (SO) südlich von Balsthal

Historical Variants
--- (Mühlberg & Niggli 1912, Baumberger 1923a S.11), Süsswasserkalk bei Hinter Flüeli (Bitterli et al. 2011), Krustenkalk der Erzmatt (Bläsi et al. 2015 S.57)
Nomenclatorial Remarks
Krustenkalk = calcaire d'eau douce concrétionné

Hierarchy and sequence

Upper boundary
Siderolithikum
Lower boundary
Siderolithikum

Age

Age at top
  • late Oligocene
Age at base
  • late Eocene

Geography

Geographical extent
Ehemaliges lokales Vorkommen der Erzmatt bei Balsthal (SO).
Type area
Balsthal (SO)

Palaenography and tectonic

  • Siderolithic
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Metamorphism
non metamorphic

References

Definition
Bläsi Hans-Rudolf, Gygi Reinhart, Gnägi Christian, Graf Hans Rudolf, Jordan Peter, Laubscher Hans Peter, Ledermann Hugo, Herold Thilo, Schlanke Sigurd, Burkhalter Reto, Kälin Daniel (2015) : Blatt 1107 Balsthal. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 139

S.57: Baumberger (1923a, S. 11) erwähnt erstmals das Vorkommen eines Süsswasserkalkes in den siderolithischen Bildungen der Erzmatt südlich Balsthal. Es handelt sich um einen Krustenkalk, der grosse eingelagerte Limonitkonkretionen enthält (Fig. 14, Titelbild Erläuterungen). Anstehend ist dieser Kalk nicht aufzufinden, offenbar handelt es sich um Abraumreste, die beim grossflächigen Abbau zur Gewinnung von Eisenerz (Baumberger 1923a) im 19. Jahrhundert anfielen.

Back to top