Stöckli-Sandstein

Torna a falda dell'Axen

Rappresentazione e statuto

Colore CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rango
unità litostratigrafia
Uso
Unità in uso.
Status
termine locale (informale)
Discussione del statuto

Nomenclatura

Deutsch
Stöckli-Sandstein
Français
Grès du Stöckli
Italiano
Arenaria del Stöckli
English
Stöckli Sandstone
Origine del nome

Stöckliwand / Stöggli (GL) oberhalb Ennenda

Varianti storiche

Dolomit-Quarz-Breccien und Sandstein (Brunnschweiler 1942), Stöcklisandstein und Breccie (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966), Grès du Stöckli (Huber 1964)

Descrizione

Potenza
Bis 2 m

Gerarchia e successione

Limite superiore

Dogger

Limite inferiore

Quarten-Formation

Età

Geomorfologia
  • Aaleniano
Età alla base
  • Toarciano

Paleogeografia e tettonica

  • Dogger (Helv.)
  • Liassico del Elvetico
Termini generici
Tipo di origine
  • sedimentaria

Referenze

Revisione
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

STÖCKLISANDSTEIN (Oberer Lias ; Helvetikum)

R. Brunnschweiler (1948) in: Beiträge zur Kenntnis der Helvetischen Trias östlich des Klausenpasses: 126.

Bis 2m mächtige Quarz-Dolomit-Feinbreccien und Grobsandsteine, welche an der Stöckliwand oberhalb Ennenda (Koord. 726.030/210.420) die Trias überlagern. Brunnschweiler (1942, 1948) stellte den S. ins Rhaet, da er in Echinodermenkalken in seinem Dach Muscheltrümmer fand, welche er irrtümlich als unterliasisch ansah. R. Truempy (1949: 159 & 163) wies nach, dass diese Echinodermenkalke Dumortieria aff. costula (Reinecke) und Pleydellia sp. enthalten und somit dem untersten Aalenian angehören. Der liegende Stöcklisandstein wird als Basalbildung des transgredierenden Aalenian-Meeres aufgefasst und ist wohl nicht älter als Toarcian.

>>> Aalenienspatkalk.

Literatur: R. Brunnschweiler (1942, 1948), J. Oberholzer (1933), R. Trümpy (1949).

zum Anfang der Seite