Flysch der Tasna-Decke

Back to Tasna nappe

Representation and status

Index
f[T]
Color CMYK
(0%,10%,42%,6%)
Color RGB
R: 240 G: 215 B: 140
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
incorrect name (though informally used)
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Flysch der Tasna-Decke
Français
Flysch de nappe de la Tasna
Italiano
Flysch della falda della Tasna
English
Flysch of the Tasna nappe
Origin of the Name

Val Tasna (GR)

Historical Variants
Tasna-Flysch (Kläy 1957, Cadisch et al. 1968, Gürler 1995 S.30), Flysch (Dössegger 1987, Trümpy et al. 1997), Tasna flysch (Florineth & Froitzheim 1994)
Nomenclatorial Remarks
Unterostalpiner Flysch (Kläy 1957)

Description

Thickness
mehrere hundert Meter (Cadisch 1947)

Hierarchy and sequence

Units at floor

Age

Age at top
  • Ypresian
Age at base
  • Ypresian

Geography

Geographical extent
Unterengadiner Fenster: Val Tasna, Val Urschai, Val Fenga, Fimbertal, Alp Trida / Alp Bella.
Type area
Val Tasna (GR)

References

Definition
Cadisch J. (1946) : Über den Flysch der Tasna-Decke (Unterengadin). Eclogae geol. Helv. 39/2, 105-109

4. Als Flysch s. str. bezeichnen wir einen mächtigen Komplex vorwiegend feinkörniger toniger bis kalkiger Schiefer mit sandigen und quarzitischen Lagen. An der Basis und in höheren Niveaus treten grünliche tonig-mergelige Schiefer auf, welche dem „Senon" der Falknis-Decke entsprechen. Nach oben dominieren dunkle tonigmergelige bis kalkige Schiefer, die den nach W. Leupold (7) senonen Mergelschiefern am Ausgang der Tamina-Schlucht sehr gleichen. Globigerinen sind im Gestein selten erhalten geblieben, häufig sind darin Lagen, welche massenhaft calcifizierte Spongiennadeln enthalten. Am Fil da Tuoi (802,2/189,2) sind diesem Flyschschiefer mehrere Lagen unzweifelhaften Radiolarites eingeschaltet. Primär eingelagert sind weiterhin Ophiolithe, und zwar diabasische Felsarten, mit denen auch Serpentin und Gabbro vorkommt.
Back to top