Plattamala-Granit

Back to Tasna nappe

Representation and status

Index
GO[T]
Color CMYK
(0%,22%,18%,0%)
Color RGB
R: 255 G: 200 B: 210
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Plattamala-Granit
Français
Granite de la Plattamala
English
Plattamala Granite
Origin of the Name

Plattamala (GR), 1 km östlich Ramosch/Remüs

Historical Variants
Granit an der Platta mala (Tarnuzzer & Grubenmann 1909), Granit von Remüs Remüser Granit = Granit der Platta mala = Granit von Raschwella (Hammer 1915), Engadinite = Plattamalagranit (Niggli 1920), Granitmasse der Plattamala = Plattamala-Hauptgranit (Staub & Cadisch 1922), Granit von Platta mala b. Remüs (Alb. Heim 1922), Plattamalagranit (Burkard 1953), Plattamala-Granit (Streckeisen & Niggli 1958), Plattamala Granit (Van Loon 1960), Granitisches Tasna-Kristallin = Tasna-Granit = Plattamala-Granit (Cadisch et al. 1968)

Age

Age at top
  • Cambrian
Age at base
  • Cambrian

Geography

Type locality
  • Plattamala (GR)
    Site particularities
    • typische Fazies
    Coordinates
    • (2827020 / 1192130)
    Note
    • Niggli ----, Cadisch et al. 1968
Point of interest
  • Sass Majur (GR), Val Tasna
    Site particularities
    • typische Fazies
    Site accessibility
    • Grat
    Coordinates
    • (2812210 / 1186125)
    Note
    • Cadisch et al. 1968
  • Pazza (GR), E Ramosch
    Site particularities
    • typische Fazies
    Site accessibility
    • Steinbruch, Tongrube
    Coordinates
    • (2825670 / 1191500)
    Note
    • Cadisch et al. 1968

Palaenography and tectonic

Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • plutonic
Metamorphism
polycyclic
Metamorphic facies
  • greenschist facies (epizone)

References

Definition
Tarnuzzer Chr., Grubenmann U. (1909) : Beiträge zur Geologie des Unterengadins. Beitr. geol. Karte Schweiz N.F. 23

S.190: 1. Der Granit an der Platta mala unterhalb Remüs. Das Hauptgestein dieses Vorkommens, das aus kristallinen Schiefern austretend, von der Pazza aus in einem gegen Nordwesten konvexeii Bogen unter Fortezza durch nach der Platta mala bis an die Poststrasse sieh hinzieht und dort in hohen steilen Winden grob zerklüftet abstürzt, tritt auch jenseits des Inn bei den Häusern des Weilers Paschvella nochmals zutage ; dort wird es deutlich von kristallinen Schiefern überdeckt. Es zeigt hei durchaus massiger Textur und typisch granitischem Habitus an der Pazza, besonders in den höher gelegenen Felsen ein mittleres bis grobes Korn. Man erkennt es leicht an einem vorherrschend roten, glänzenden Orthoklas, dem mattgrün erscheinender Plagioklas und grobe, grauweisse Quarzkörner sich beigesellen. Aus diesen! (einenge fleht m sich ein dunkelgrüner Glinnner, meist stark chloritisiert und zersetzt, in scharf abgegrenzten Aggregaten ab, so dass das Gestein einen schönen Eindruck macht und dekorativ sicherlich gut wirken würde. Proben dieses Vorkommens waren an der letzten Pariser Weltausstellung zu sehen.
Back to top