Jüngere Juranagelfluh

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Index
m4
Color CMYK
(0%,10%,31%,4%)
Color RGB
R: 245 G: 220 B: 170
Rank
lithostratigraphic Subgroup
Validity
Unit is in Use
Status
informal term

Nomenclature

Deutsch
Jüngere Juranagelfluh
Français
Jüngere Juranagelfluh
Italiano
Jüngere Juranagelfluh
English
Jüngere Juranagelfluh
Historical Variants
Jura-Nagelfluh = poudingue tertiaire supérieur du Jura (Mayer-Eymar 1881), --- (Schaad 1908, Kälin 1993), Juranagelfluh = Tortonien (Bartholet 1964), Jüngere Juranagelfluh / Aargauer Juranagelfluh (Diebold et al. 2006), Jüngere Juranagelfluh-Formation (Graf 1991), Jüngere Juranagelfluh-Serie (Hofmann et al. 2000), Juranagelfluh der Obere Süßwassermolasse (Baier 2013)

Description

Description
Lokale fluvioterrestrische Konglomerathorizonte der subjurassischen OSM, die durch schlecht sortierte und oft sehr grosse Gerölle charakterisiert sind. Die Gerölle stammen überwiegend aus dem Malm (Villigen-Fm.) und dem Dogger (Hauptrogenstein).
Thickness
Rinnenfüllung von 0,5 bis 5 m Mächtigkeit und bis zu 100 m seitliche Ausdehnung. (Evtl. bis 400 m bei Hohenstoffeln im Hegau ; Geyer et al. 2003)

Age

Age at top
  • early Tortonian
Age at base
  • Langhian
Dating Method

MN5-MN7/MN8 (Bitterli-Dreher et al. 2007), oder sogar bis MN9 = ca. 11 Ma (Kälin & Engesser 2001).

Geography

Geographical extent
In Hegau am stärksten entwickelt. Zu Beginn der Zeit der OSM erodierten die ersten Flüsse der Juranagelfluh-Schüttung von NW her Schluchten in das Hochgebiet NW der Graupensandrinne. Südgrenze entlang der Linie Brugg – Schaffhausen – Singen.

Palaenography and tectonic

  • OSM-J
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Fluvioterrestrisches Konglomerat (Rinnengürtelsediment), dessen Komponente vorwiegend der ehemaligen jurassischen Sedimentbedeckung des Südschwarzwalds entstammen (Diebold et al. 2006).
Sequence
Nach Schreiner (1965: 336ff., 1970: 77, 78) nehmen die Gerölle aus tieferen Schichten des Deckgebirges in der Juranagelfluh von unten nach oben zu, und in den höchsten Lagen erscheinen Gerölle aus dem Buntsandstein und dem Grundgebirge.

References

Definition
Diebold Peter, Bitterli-Brunner Peter, Naef Heinrich (2006) : Blatt 1069/1049 Frick-Laufenburg. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 110

S.54: Es handelt sich hierbei um fluvioterrestrisches Konglomerat (Rinnengürtelsediment), dessen Komponenten vorwiegend der ehemaligen jurassischen Sedimentbedeckung des Südschwarzwalds entstammen (vgl. F. Hofmann in HABICHT 1987: 186). Eine moderne sedimentologische Bearbeitung der Juranagelfluh des Gebietes fehlt; die hier präsentierten Beobachtungen ergänzen die monographische Bearbeitung dieser Ablagerung durch SCHAAD (1908) und die Daten von KÄLIN (1993).

  • «Randen-Hegau-Juranagelfluh»

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    obsolete term (disused)
    Valid term
    Kalter-Wangen-Formation
    Nomenclatorial Remarks
    <p>der Randen (einzahl, männlich) ist ein Gebirge eher als eine Kette (&gt;&lt; die Gastlosen = Plural)</p>
    In short

    Nagelfluhhorizont der OSM, welcher hauptsächlich aus Kalkareniten, arenitischen Mergeln und gipsführenden Mergeln mit bituminösen Süsswasskalk-Einlagerungen besteht.

    • Büttenhardt-Juranagelfluh

      Name Origin

      Büttenhardt (SH)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short
      Nagelfluh mit lokalen Geröllen (Trias, Lias, Dogger, Malm) und einer kalksandigen bis sandig-mergeligen Matrix, die auch geröllfreie Zwischenlagen bildet.
  • Mergeldominierte Fazies der Jüngeren Juranagelfluh

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short
    Feinklastische Beckenfazies der Jüngeren Juranagelfluh: ockergelber bis gelbbrauner (manchmal auch grauer oder rötlicher) siltig-feinsandiger Mergel. Einzelne Konglomeratbänke treten lokal vor.
    Age
    Langhian
  • Aargauer Juranagelfluh

    Name Origin

    Kanton Aargau (AG)

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short

    Nagelfluhhorizont der OSM, der durch Malm- (Villigen-Fm.) und Doggergerölle (Hauptrogenstein) charakterisiert ist. Im Gegensatz zur Basler Juranagelfluh fehlen aber Muschelkalk- und Buntsandsteingerölle.

    Age
    Langhian
    • Herznach-Juranagelfluh

      Name Origin

      Herznach (AG), Tafeljura

      Rank
      lithostratigraphic Bed
      Status
      local name (informal)
      In short

      Basaler, diamiktischer Teil der Aargauer Juranagelfluh, der ausnahmsweise (und nur lokal) Buntsandstein- und Kristallingerölle enthält.

  • Basler Juranagelfluh

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    In short

    Kalknagelfluh der OSM des Juragebirges, in welcher Gerölle des Muschelkalks und des Doggers dominieren. Untergeordnet treten Sandstein, Siltstein und Mergel auch vor.

    Age
    Burdigalian
  • Juranagelfluh des Beckens von Laufen

    Name Origin

    Südöstlicher Teil des Laufen-Beckens (BL)

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    informal term
    In short

    Konglomerat mit variablem Geröllspektrum (Quarzite, Buntsandsteine, Muschelkalke, Kristallingesteine), wechsellagernd mit Sand und Mergel.

    • Nebelberg-Süsswasserkalk

      Name Origin

      Hof Nebelberg (SO)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short
      Fossilreicher grauer Süsswasserkalk innerhalb der Juranagelfluh des Beckens von Laufen.
      Age
      Tortonian
    • Tonilöchli-Juranagelfluh

      Name Origin

      Käselbach nördlich von Tonilöchli (SO)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short
      Lokales Vorkommen der Juranagelfluh des Beckens von Laufen. Gilt als Typlokalität.
  • Formation du Crêt-du-Locle

    Name Origin

    Le Crêt-du-Locle (NE)

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    local name (informal)
    In short

    Marnes rouges et/ou conglomérat riche en blocs (pouvant atteindre 4-5 mètre cube) de calcaire mésozoïque.

    Age
    Miocene
Back to top