Brüttelen-Muschelnagelfluh

Back to Molasse of the Jura

Representation and status

Index
m2B
Color CMYK
(3%,0%,35%,22%)
Color RGB
R: 195 G: 200 B: 130
Rank
lithostratigraphic Member (Subformation)
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name

Nomenclature

Deutsch
Brüttelen-Muschelnagelfluh
Français
Poudingue coquillier de Brüttelen
Italiano
Conglomerato a conchiglia di Brüttelen
English
Brüttelen Shelly Conglomerate
Origin of the Name

Brüttelen (BE), ca. 10 km westlich Aarberg

Historical Variants
Muschelnagelfluh (Studer 1825, Schwab 1960, Rutsch & Schlüchter 1973), Unterer Muschelsandstein (Gerber 1913 und 1929, Kellerhals & Tröhler 1981), Brüttelen-Muschelnagelfluh (Rutsch in Habicht 1987), Grès à Cailloux Roulés = Brüttelerstein (Bollin 1996)
Nomenclatorial Remarks
Um Verwechslungen mit dem weit jüngeren «Unteren Muschelsandstein» nach Gerber (1926), der im Gebiet von Atlasblatt Worb die Obergrenze der Sense-Schichten (OMM I) bildet, zu vermeiden, wurde der Seeländer «Untere Muschelsandstein» deshalb von R. Rutsch (in Habicht 1987) nach einem guten Aufschluss bei Brüttelen (BE) formal als Brüttelen-Muschelnagelfluh definiert.

Description

Description

„Es handelt sich um einen Geröll führenden Kalksandstein, der Schalentrümmer und Steinkerne von Mollusken enthält (s. Foto auf Umschlag). Die Gerölle bestehen zur Hauptsache aus verschie­denfarbigen Quarziten, Graniten, Gneisen und Hornsteinen; Kalke sind eher selten.“ [Gruner 2012 S.17]

Thickness
1 - 10 m (Rutsch & Schlüchter 1973): 1,5 m am Jäissberg, ca. 10 m an der Strasse Balm-Lüterswil (Gruner et al. 2013).

Components

Lithologic Content
Geröll-führend. Gerölle aus Quarzit, Granit, Gneis, Hornstein.
Fossil Content
  • fish
  • molluscs
  • echinoids
  • shark teeth
  • mammals
  • bivalves
  • ostracods
Säugerfunde sowie Selachierzähne, Stacheln von Seeigeln, Pelecypoden, Fischreste und Ostrakoden (Schwab 1960). Westlich von Säriswil und im Weidhusgraben bei Innerberg konnten in harten, gerölldurchsetzten Sandsteinbänken einzelne Muscheln und Schalenbruchstücke gefunden werden.

Hierarchy and sequence

Stratigraphic discussion
Repräsentiert weitgehend die Grenze USM/OMM.

Age

Age at top
  • Burdigalian
Age at base
  • Burdigalian
Dating Method

Das burdigale Alter (MN3a) der Brüttelen-Muschelnagelfluh ist durch Säugerfunde bei Brüt­telen (BE) gut belegt (Studer 1895, Stehlin 1914).

Geography

Geographical extent
Berner Seeland: Brüttelen (BE), am Jäissberg (BE), an der Strasse Balm b. Messen (SO) – Lüterswil (SO), am Frienisberg (BE), Saurenhorn (BE), Schnottwil (SO), westlich von Säriswil (BE), im Weidhusgrabe bei Innerberg (BE), Frieswil (BE) + Chräjeberg (Madretsch).
Point of interest
  • Steinbruch Girisberg (BE)
    Site particularities
    • typische Fazies
    Site accessibility
    • Steinbruch, Tongrube
    Coordinates
    • (2594200 / 1219130)

Palaenography and tectonic

  • OMM-I
  • Molasse
Paleogeography
North Alpine Foreland Basin
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Habicht J. K. A. (1987) : Schweizerisches Mittelland (Molasse). Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

R. Rutsch in Habicht 1987

Back to top