«Mozenschiefer»

Torna a Morcles

Rappresentazione e statuto

Colore CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rango
unità litostratigrafia
Uso
Unità in uso.
Status
termine locale (informale)
Discussione del statuto

Nomenclatura

Deutsch
«Mozenschiefer»
Français
«Mozenschiefer»
Italiano
«Mozenschiefer»
English
«Mozenschiefer»
Origine del nome

Mozentobel (GR) am Fläscherberg, östlich Sargans

Varianti storiche

Obere Zementsteinschichten der Alviergruppe = Mozenschiefer (Arn. Heim 1916), Mozenschiefer (Rutsch et al. 1966), Mozen-Mergel

Età

Geomorfologia
  • Berriasiano
Età alla base
  • Berriasiano
Metodo di datazione

Keine genaue Datierung.

Geografia

Regione-tipo
Fläscherbeg

Paleogeografia e tettonica

Termini generici
Tipo di origine
  • sedimentaria

Referenze

Definizione
Heim Arn. (1916) : Monographie der Churfirsten-Mattstock-Gruppe. Beitr. geol. Karte Schweiz NF 20/3

S.489, Profil Mozentobal am Fläscherberg: ca. 70 m aufgeschlossen, schwarze Merggelschiefer ohne deutliche Kalkbänke, die Plättchen mit unebener Oberfläche. Vertreter der Oberen Zementsteinschichten der Alviergruppe. Man könnte sie Mozensehiefer nennen.

Revisione
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

MOZENSCHIEFER (Berriasien ; Helvetikum)

Arn. Heim (1916) in: Monographie der Churfirsten-Mattstock-Gruppe. Beitr. geol. Karte Schweiz, N. F., 20/3: 489.

Nach dem Mozentobel am westlichen Fläscherberg (4 km E Sargans, Koord. 755.700/212.450) für die Oberen Zementsteinschichten (>>>) - schwarze, fossilarme Mergelschiefer ohne deutliche Kalkbänke - der südlichsten helvetischen Serie vorgeschlagene Bezeichnung.

Obwohl in diesen Schichten bisher noch keine charakteristischen Leitfossilien aufgefunden werden konnten, scheint es doch höchst wahrscheinlich, dass sie dem Berriasien angehören.

Ausser in der südlichen Alvier-Gruppe und dem Fläscherberg dürften Aequivalente der Mozenschiefer auch im untersten Teil der Schieferserie nördlich des Pragelpasses auf der Goldplangg (Sisikon-Muotathal) und nördlich der Glattalp vertreten sein. H. J. Fichter (1934: 11) vermutet in den braungrauen, schiefrigen bis dünnbankigen Mergeln und Mergelkalken des südlichen Brisen-Gebietes mit Calpionellen und schlecht erhaltenen Ammonitenresten ebenfalls mit den Mozenschiefern in Beziehung stehende Schichtglieder.

Literatur: Arn. Heim (1916), H. J. Fichter (1934).

zum Anfang der Seite