Carnusa-Formation

Back to Tomül nappe

Representation and status

Index
SCa
Color CMYK
(5%,0%,35%,16%)
Color RGB
R: 205 G: 215 B: 140
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Carnusa-Formation
Français
Formation du Carnusa
Italiano
Formazione del Carnusa
English
Carnusa Formation
Origin of the Name

Carnusahorn (GR), Safiental, 3,5 km WSW Piz Beverin

Historical Variants
Gruppe der Safierbreccien und Safierquarzite (Jäckli 1941 S.29), ensemble des brèches et des quartzites de Safien (Neher in: Trümpy 1970), Carnusa-Schiefer (Jäckli in: Streiff et al. 1976), Carnusa-Formation (Steinmann 1994a/b)

Description

Thickness
200-300 m (Neher in: Trümpy 1970 ; Steinmann 1994b)

Hierarchy and sequence

Upper boundary
Scharfe Grenze zum Hauptkonglomerat.
Lower boundary
Die Basis der Carnusa-Fm. ist südlich der Koordinate 165 definiert durch die Safierkalke, weiter nördlich durch das Erstauftreten geringmächtiger, konglomeratischer Horizonte. In der Region der Stätzerhornkette kann die Carnusa-Fm. nicht mehr von der Nollakalk-Fm. im Liegenden abgetrennt werden. (Steinmann 1994b)

Age

Age at top
  • Turonian
Age at base
  • Turonian

Geography

Geographical extent
Safiental, Viamala.
Type profile
  • Carnusahorn (GR)
    Site particularities
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Site accessibility
    • Grat
    Coordinates
    • (2744075 / 1168425)
    Note
    • Steinmann 1994b
Reference profiles
Point of interest

Palaenography and tectonic

Paleogeography
Valaisan Basin
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Streiff et al. (1976) : -

Carnusa-Schiefer (? Kreide) Neuer Terminus nach dem Carnusahorn (743.70/167.65/2777 m), WSW des Piz Beverin. Ältere Bezeichnung: «Gruppe der Safierbreccien und Safierquarzite», Jäckli 1941. Es sind quarzreichere Schiefer mit wechselndem Kalkgehalt, mit stark verschieferten, feinkörnigen Quarziten, verschieferten Sandsteinen und Sandkalken, selten mit deinen Breccien, aber häufig mit dünnen Lagen schwarzer Tonphyllite vergesellschaftet. Das Alter der Carnusa-Schiefer ist vermutlich Unter- bis Mittelkreide. Ihre Mächtigkeit beträgt 200-300 m, im Carnusatobel wegen tektonische Repetitionen bis 400 m. Vorkommen: Wände unter dem Wisshorn, Bodenhorn, Gelbhorn und Bruschghorn im Safiental, Grat nördlich Brushghorn mit Typulokalität Carnusahorn, hinterste Partie des Carnusatobels in charakteristischer quarzitreicher Ausbildung. Von hier nach Osten über Beverin bis in die südliche Via Mala atypischer ausgebildet, mit undeutlicher Liegendgrenze. Als stratigraphische Fenster bei Vallatscha (östlich Alp Anarosa) und oberhalb Tgatscha im mittleren Fundogntobel (SW von Wergentstein), ferner im Steilertobel hinter Sufers (747.20/160.37).
Important Publications
Steinmann M. (1994) : Die nordpenninischen Bündnerschiefer der Zentralalpen Graubündens: Tektonik, Stratigraphie und Beckenentwicklung. Diss. ETH Zürich Nr.10668
  • Safien-Quarzit

    Name Origin

    Gemeinde Safien (GR), Safiental

    Rank
    regional facies
    Status
    informal term
    In short
    Quarzitische Sandsteinbänke im oberen Teil der Carnusa-Formation.
  • Safien-Brekzie

    Name Origin

    Gemeinde Safien (GR), Safiental

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    local name (informal)
    In short
    Feinebrekzienlagen innerhalb der Carnusa-Fm.
  • Safien-Kalk

    Name Origin

    Gemeinde Safien (GR), Safiental

    Rank
    lithostratigraphic Member (Subformation)
    Status
    informal term
    In short
    Die «Safierkalke» sind ein 10-20 m mächtiges Intervall aus grobkörnigen Kalkturbiditen, das nur südlich der Koordinate 165 an der Basis der Carnusa-Fm. (bzw., je nach Autor, im Dach der Nolla-Kalkschiefer) auftritt.
Back to top