Grotzen-Austernbank

Back to Blattengrat

Representation and status

Color CMYK
(5%,0%,74%,16%)
Color RGB
R: 210 G: 220 B: 60
Rank
lithostratigraphic Bed
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
Grotzen-Austernbank
Français
Banc à huîtres de Grotzen
English
Grotzen Oyster Beds
Origin of the Name

Grotzen = Rotgrotzen (SZ)

Historical Variants

--- (Oberholzer 1933), Austernbänke, Austernschichten von Grotzen (Ochsner 1975)

Description

Description

Bei den Austern handelt es sich um Ostrea vesicularis Lamarck.

Components

Fossil Content
  • ostreids

Ostrea (Pycnodonte) escheri bzw. Ostrea vesicularis Lamarck

Hierarchy and sequence

Units at roof

Age

Age at top
  • Campanian

Age at base
  • Santonian

Dating Method

Biostratigraphie: Mikrofaunen und Nannofloren der Amden-Formation.

Geography

Geographical extent
Zentral- und NE-Schweiz
Type area
Zentralschweiz
Type profile

Palaenography and tectonic

  • "Upper Cretaceous"
  • Cretaceous of the Helvetics
Paleogeography
North Tethyan Shelf :
marge continentale européenne
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Ochsner, A. (1975) : Blatt 1133 Linthebene. Geol.r Atlas der Schweiz 1:25'000, Erl. 53

S.71: Die «Austernschichten von Grotzen» (Lokalität «Rotgrotzen» ältere Autoren), die schon lange bekannt sind (vgl. Oberholzer 1933), bilden einen grösseren Aufschluss. Der untere Teil besteht aus «normalen» Amdenerschichten, der obere aus härteren, sandigen Mergelschiefern und mergeligen Sandsteinen. In diesen härteren Lagen treten einzeln oder lagenweise angehäuft Austern der Gruppe Ostrea (Pycnodonta) escheri auf. Sie liegen bisweilen so zahlreich beieinander, dass man von eigentlichen Lumachellen sprechen kann. Aussedem enthalten die Mergel Kleinforaminiferen, vereinzelte Inoceramen-Fragmente und winzige Gastropoden.

Back to top