Meinisberg-Muschelsandstein

Back to Chnebelburg-Schichten

Representation and status

Color CMYK
(3%,0%,35%,22%)
Color RGB
R: 195 G: 200 B: 130
Rank
lithostratigraphic Member (Subformation)
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name

Nomenclature

Deutsch
Meinisberg-Muschelsandstein
Français
Grès coquillier de Meinisberg
Italiano
Arenaria a conchiglia di Meinisberg
English
Meinisberg Shelly Sandstone
Origin of the Name

Meinisberg (BE), am Südfuss des Bütterberges

Historical Variants
«Oberer Muschelsandstein» (Gerber 1913, Baumberger 1919, Rutsch & Schlüchter 1973, Kellerhals & Tröhler 1981), Meinisberg-Muschelsandstein (Rutsch in Habicht 1987, Gruner et al. 2013)

Description

Description

„Am Jäissberg, wo die Mächtigkeit dieses Horizonts zwischen 5 und 15 m beträgt, beginnt die Abfolge unten mit einer ca. 0,5 m messenden Muschelbank. Darüber folgt der eigentliche, früher oft als Baustein verwen­dete Muschelsandstein. Dieser ist glaukonithaltig und von (hell)grünlicher Farbe. Die Muscheltrümmer sind an einzelnen Stellen nestartig angereichert. Der auf dem Buch­eggberg auf einzelnen Kuppen zwischen Balm b. Messen und Biezwil auftretende Mu­schelsandstein ist dort lediglich zwischen 1 und 2 m mächtig und besteht aus Kalksandstein mit vielen Schalentrümmern.“ [Gruner 2012 S.18]

Thickness
5-15 m (Rutsch & Schlüchter 1973, Gruner et al. 2013)

Components

Fossil Content
  • ostreids
  • echinoids
  • shark teeth
  • mammals
  • pectinids
Austern, Pectiniden, Selachierzähnen, Seeigelstacheln, Knochenfragmenten von Wirbeltiere und Haizähnen (u.a. Sphyrna prisca Agassiz; vgl. Burri 1951).

Age

Age at top
  • Burdigalian
Age at base
  • Burdigalian

Geography

Geographical extent
Bei der Chnebelburg am Jäissberg (BE), auf dem Bucheggberg (SO) zwischen Balm b. Messen und Biezwil.
Type area
Berner Seeland (BE)
Type locality

Palaenography and tectonic

Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary
Sequence
Aufschlüsse dieses Leithorizonts im oberen Abschnitt der OMM I können als Folge der quartären Erosion fehlen.

References

Definition
Habicht J. K. A. (1987) : Schweizerisches Mittelland (Molasse). Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

R. Rutsch in Habicht (1987)

Back to top