Käpfnach-Formation

Torna alla sintesi

Rappresentazione e status

Sigla
-
Colori CMYK
-
Colori RGB
R: 250 G: 220 B: 160
Rango
Formazione litostratigrafica
Uso
Unità in uso.
Status
termine informale
SCS nota
-
SCS data
-
Commento
Im proximalen Bereich dominieren dünnbankige Mergel-Sandstein-Wechsellagerungen mit bis zu 90% Konglomeraten (Lichtensteig-Formation).

Nomenclatura

Tedesco
Käpfnach-Formation
Francese
Formation de Käpfnach
Italiano
Formazione di Käpfnach
Inglese
Käpfnach Formation
Origine del nome

Käpfnach (ZH), SE Horgen (siehe auch Bergwerk Käpfnach-Gottshalden)

Varianti storiche
Käpfnacher-Schichten (Gander 2004)
Osservazioni sul nome
-

Sinonimi

Sinonimo
Non-sinonimo
Confusione possibile

Descrizione

Descrizione
In den distalen Bereichen der Hörnli-Schüttung besteht die Käpfnach-Formation aus einer gelb-grauen Mergelabfolge. Sie enthält zahlreiche kohleführende, lakustrische Einschaltungen der basalen OSM.
Espressione geomorfologica
-
Potenza
400 - 500 m im Gebiet Oberer Zürichsee - St. Gallen, 80 - 100 m im Bereich des Napfs (Gander 2004).

Componenti

Litologia
  • marna
Minerali
-
Fossili
-

Gerarchia e successione

Unità di rango superiore
Unità di rango inferiore
Unità sovrastante
    -
Unità sottostante
Equivalente laterale
Limite superiore
-
Limite inferiore
-
Osservazioni sulla stratigrafia
-

Età

Età al tetto
Langhiano
Osservazioni sul tetto
-
Età alla base
tardo Burdigaliano
Osservazioni sulla base
-
Metodo di datazione
-

Geografia

Estensione geografica
Umgebung von Zürich (zwischen Napf- und Hörnli-Schüttung).
Regione-tipo
-
Località-tipo
-
Sezione-tipo
-
Sezione di riferimento
-
Punti d'interesse
-

Paleogeografia e tettonica

Paleogeografia
North Alpine Foreland Basin,
Tipo di protolito
  • sedimentaria
Condizioni di formazione
-
Sequenza
-
Unità tettonica
Molassa dell'Altopiano
Metamorfismo
non metamorfo
Facies metamorfica
-
Osservazioni sul metamorfismo
-

Referenze

Definizione
-
Revisione
Gander P. (2004): Geologie und Hydrogeologie der Oberen Süsswassermolasse: Dokumentation des aktuellen Kenntnisstandes. , Arbeitsbericht NAB 04 -04, Nagra

Käpfnacher-Schichten (auch: «Basismergelzone», «Basiszone», «Lichtensteiger Schichten»): Die Käpfnacher-Schichten sind im Raum Oberer Zürichsee und St. Gallen mit etwa 400 - 500 m am mächtigsten. Gegen Westen dünnen sie rasch aus. Im Bereich des Napfs ist die entsprechende «Basismergelzone» 80 - 100 m mächtig. Die Käpfnach-Schichten werden gegen oben durch den Leithorizont «Appenzellergranit» begrenzt (vgl. Kapitel 5.4). Im proximalen Hörnligebiet, im Bereich des Schüttungszentrums, dominieren dünnbankige Mergel-Sandstein-Wechsellagerungen mit bis zu 90% Konglomeraten. In den distalen Bereichen bestehen die Käpfnach-Schichten beinahe ausschliesslich aus gelb-grauen mergeligen Abfolgen. Diese enthalten zahlreiche lakustrische Einschaltungen (graue Mergel; kohlige Kalke und Kohleflöze, z.B. Käpfnach bei Horgen oder Riedhof bei Aeugst a.A. [66]; lakustrische Fossilien). Rinnensandsteine treten stark zurück.

Pubblicazioni importanti
-

Materiale e vario

Utilizzazione
-
  • Horgen–Käpfnach-Süsswasserkalk Mostra dettagli

    Origine del nome

    Käpfnach (ZH), SE Horgen (siehe auch Bergwerk Käpfnach-Gottshalden)

    Rango
    Strato litostratigrafico
    Status
    termine locale (informale)
    Nome da utilizzare
    In breve
    Regionales Leitniveau der OSM-I (ca. 65 m unter dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Süsswasserkalkbänken mit Kohlevorkommen (Kohleflöz).
    Età
    Burdigaliano - Burdigaliano
    Potenza
    -
    Estensione geografica
    Aufgrund der tiefen stratigraphischen Lage nur am linken Zürichseeufer bei Horgen (ZH; Scheitel der Käpfnacher Antiklinale) aufgeschlossen. Das Kohleflöz konnte mittels Bohrungen auch bei Sihlbrugg (ZH) angetroffen werden. Auf der rechten Zürichseeseite kann das Flöz hingegen nicht mehr nachgewiesen werden. Der Horizont weist eine Ausdehnung von mindestens 10 km² auf.
    Regione-tipo
    -
    Commento
    -