«Graupensande»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 210 B: 145
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Graupensande»
Französisch
«Graupensande»
Italienisch
«Graupensande»
Englisch
«Graupensande»
Herkunft des Namens
Graupen (orge perlé), wegen den eckigen bis (rund)kantigen Kieselkörnern genannt.
Historische Varianten
Graupensande (Büchi et al. 1965, Graf 1991, Reichenbacher et al. 1998).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Gut gerundeter, grober Quarzsandstein
Geomorphologischer Ausdruck
Wenige Dezimeter bis max. 20 m bei Benken und Riedern am Sand (Delta im Mündungsbereich ; Geyer et al. 2003).
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Quarzsandstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Vertebraten
  • Haizähne

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
MN4a = frühes bis mittleres Ottnangien (Reichenbacher et al. 1998).

Geografie

Paläogeografie
Nur im tieferen, nördlichen Teil der Graupensandrinne (nördlich der Albstein-Schwelle).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Als Füllung der Graupensandrinne abgelagert.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-