Schwendelberg-Schichten

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
-
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Schwendelberg-Schichten
French
Couches du Schwendelberg
Italian
Strati del Schwendelberg
English
Schwendelberg Beds
Origin of the Name

Schwendelberg (BE)

Historical Variants
Muschelsandstein-ähnlicher Sandstein (Rutsch 1928a), Austernnagelfluh (Frasson 1947, Schmid 1970), Austernsandstein (Frasson 1947), Nagelfluh à huîtres (Schoepfer 1986), Schwendelberg-Schichten (Rutsch in: Habicht 1987).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description

Gelbliche, z.T. wirr geschichtete, Geröll-führende Sandsteine, wechselnd mit gelben oder grüngrauen Mergeln und Nagelfluhbänken. Sowohl in den Sandsteinen als auch in den Konglomeratbänken tritt Crassostrea gryphoides (Schloth.) stellenweise massenhaft auf. Die Schwendelberg-Schichten wurden erstmals (1928) als «muschelsandstein-ähnlicher Sandstein» kurz beschrieben und später von Schmid (1970) als Austernnagelfluh bezeichnet. Da sich die Schichtfolge aus wiederholten Wechsel von Sandsteinen, Silt-Tonsteinen (Mergeln) und Nagelfluh zusammensetzt, ist die lithologische Kennzeichnung als Austernnagelfluh nicht zutreffend. Die Bezeichnung Schwendelberg-Schichten wird hier als formale Einheit festgelegt. Mächtigkeit: ca. 100 m (Schmid 1970: Fig. 15).

Geomorphology
-
Thickness
Ca. 100 m (Schmid 1970).

Components

Lithological content
  • conglomerate (psephite, rudite) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • marlstone
  • puddingstone
Mineral content
-
Fossil content
  • ostreids

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
-
Note about top
-
Age at base
-
Note about base
-
Dating method

Aufgrund der Stellung im Schichtverband können die Schwendelberg-Schichten mit Sicherheit mit den Belpberg-Schichten und mit grosser Wahrscheinlichkeit mit dem Typus des Helvétien korreliert werden. Eine Altersgleichsetzung mit dem Muschelsandstein der Belpberg-Schichten ist möglich, aber nicht eindeutig bewiesen. Literatur: Frasson 1947: 6, 28; Rutsch 1928a: 67; Rutsch & Schlüchter 1973: Tab.; Schmid 1970: 38ff.; Tercier & Bieri 1961.

Geography

Geographical extent
-
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Es handelt sich wahrscheinlich z.T. um eine brackische (s. Rutsch 1955b: 453), z.T. fluvioterrestrische-lakustrische (Kohleflözchen!) Schichtfolge.
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

SCHWENDELBERG-SCHICHTEN (OMM ; «Helvétien») Definition: Gelbliche, z.T. wirr geschichtete, geröllführende Sandsteine, wechselnd mit gelben oder grüngrauen Mergeln und Nagelfluhbänken. Sowohl in den Sandsteinen als auch in den Konglomeratbänken tritt Crassostrea gryphoides (Schloth.) stellenweise massenhaft auf. Mächtigkeit nach Schmid ca. 100 m. Die Nagelfluh ist relativ feingeröllig mit einem Kristallinanteil bis zu 50%. Synonyma: Austernnagelfluh Frasson (1947:6), Schmid (1970: 38 ff.), Austernsandstein Frasson (1947: 6, 28). Non: — Austerngeröllschicht Fischli & Wegelin (1910: 117), — Austernlager Studer (1825: 346, 1872a: 22), — Austernmolasse, Austernsandstein Heim (1919: 115, 126), — Austernnagelfluh Brandenberger (1926: 619,1929: 59,60), v. Braun (1954: 149-152, 159, 167), Büchi (1958a: 103), Früh (1890: 116, 118), Hofmann (1967b: 20, 21, 27, 28, 29), Miller (1877a: 190, 195ff.), Mühlberg (1910: 20), Hug (1907: 6, 7), Hürzeler (1932: 266, 269), Rollier (1903a: 478ff., 481 ff., 1903b: 309ff.), Schalch & Gutzwiller (1904: 135), Suter (1939: 50), Speck (1953: 133), Würtenberger (1870: 473 ff., 485 ff., 507, 554), — Austern-Sand Renevier (1897a: 592), — Vindoboner Austernsandstein Brandenberger 1923:47). Lithologie: Die hier als Schwendelberg-Schichten beschriebene Gesteinsfolge ist erstmals vom Verfasser (1928a: 67) als «muschelsandstein-ähnlicher Sandstein» kurz beschrieben worden. Frasson (1947: 6, 28) hat für diese Schichten die Bezeichnungen Austernsandstein und Austernnagelfluh eingeführt. Schmid (1970: 38ff.) verwendet die Bezeichnung Austernnagelfluh. Nun sind aber Begriffe wie Austernnagelfluh, Austernsand, Austernlager für andere lithostratigraphische Einheiten längst in der Literatur eingeführt (Z.B. Würtenberger 1870, Miller 1877a, Mühlberg 1910, Brandenberger 1926, v. Braun 1954 usw.). Zudem setzt sich die Schichtfolge, die Frasson und Schmid aus der Gegend von Guggisberg beschrieben haben, aus einem wiederholten Wechsel von Sandsteinen, Silt-Tonsteinen (Mergeln) und Nagelfluh zusammen, die lithologische Kennzeichnung als Austernnagelfluh ist also ohnehin nicht zutreffend. Die Bezeichnung Schwendelberg-Schichten wird hier als formale Einheit festgelegt. Mächtigkeit: ca. 100 m (Schmid 1970: Fig. 15). Fossilführung, Fazies: Sowohl in den Sandsteinen als auch in den Nagelfluhen kommt, stellenweise gehäuft, Crassostrea gryphoides (schloth.) vor. Mindestens ein Teil dieser Austern ist offenbar synsedimentär aufgearbeitet. Andere Fossilien (auch Foraminiferen) sind bis jetzt nicht nachgewiesen. Es handelt sich wahrscheinlich z.T. um eine brackische (s. Rutsch 1955b: 453), z.T. fluvioterrestrische-lakustrische (Kohleflözchen!) Schichtfolge. Alter: Aufgrund der Stellung im Schichtverband können die Schwendelberg-Schichten mit Sicherheit mit den Belpberg-Schichten und mit grosser Wahrscheinlichkeit mit dem Typus des Helvétien korreliert werden. Eine Altersgleichsetzung mit dem Muschelsandstein der Belpberg-Schichten ist möglich, aber nicht eindeutig bewiesen. Literatur: Frasson 1947: 6, 28; Rutsch 1928a: 67; Rutsch & Schlüchter 1973: Tab.; Schmid 1970: 38ff.; Tercier & Bieri 1961.

Revision
-
Important publications
-

Material and varia

Applications
-