OSM du Jura (OSM-J)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 255 G: 235 B: 190
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

OSM du Jura (OSM-J)

Französisch

OSM du Jura (OSM-J)

Italienisch

OSM du Jura (OSM-J)

Englisch

OSM du Jura (OSM-J)

Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Tortonien (Bourquin 1946), Calcaires & Marnes lacustres de l'OSM (Becker 2003), OSM I-II-J (Berger et al. 2010)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
frühes Tortonien
Bermerkungen zu Top

Serravallien/Tortonien, bis MN9

Alter Basis
spätes Burdigalien
Bermerkungen zu Basis

MN4a

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molasse du Jura
  • Delémont-Becken
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Berger Jean-Pierre, Kälin Daniel, Kempf Oliver (2010): Swiss Molasse Lithostratigrphy. , Swiss Geoscience Meeting, Abstract Volume 8 (Fribourg), p.127

p.127: OSM: The subdivision of the OSM is still under debate, but a possible way will be to regionally subdivide an early OSM I (with OSM I-H in the Hörnli region below the “Hüllistein marker bed”, OSM I-N in the Napf region until the top of the “Mergelzone”, and OSM I-J in the Jura Molasse below the lacustrine Limestones) and a late OSM II (OSM II-H, -N, and –J above the mentioned horizons). Note that “Juranagelf luh” belongs to OSM I-II-J, and that OSM I-J is time-equivalent to OMM III.
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Formation du Bois de Raube Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Succession locale de l'OSM sommitale du Jura, constituée de cailloutis et sables pris dans une matrice sablo-limoneuse.
    Alter
    mittleres Miozän - spätes Miozän
    Mächtigkeit
    Max. 120-130 au Bois de Raube, env. 80-110 m au Montchaibeux, max. 50-60 m en Ajoie (Kälin 1997a). Au total, la formation a probablement atteint plus de 300 m.
    Geografische Verbreitung
    Bassin de Delémont (uniquement les 2 membres inférieurs) et Ajoie (totalité de la Formation).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    L'âge de la formation diffère sensiblement entre le bassin de Delémont (Miocène moyen) et l'Ajoie (Miocène tardif) (Kälin 1997).
    • Membre d'Ajoie Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Cailloutis dépourvus de galets calcaires accompagnés de sables, marnes, argiles et dépôts sidérolithiques, caractérisant le sommet de la Formation du Bois de Raube en Ajoie. La teneur en grenat et épidote et significativement réduite, tandis que celle en zircon est nettement plus élevée.
      Alter
      Tortonien - Tortonien
      Mächtigkeit
      Max. env. 50-60 m (Kälin 1997a)
      Geografische Verbreitung
      Membre uniquement présent en Ajoie (JU).
      Typusregion
      Ajoie (JU)
      Kommentar
      -
      • «Hipparionsande von Charmoille» Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Site fossilifère à Hipparion gracile (Kaup) = Hippotherium primigenium de Charmoille (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Feine braune und gelbe fluviatile Sande mit Mergellinsen und typische Vogesen-Kleingerölle.
        Alter
        Serravallien - Tortonien
        Mächtigkeit
        ca. 20 m
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Ajoie (JU)
        Kommentar
        -
    • Membre du Bois de Raube Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Cailloutis, sables et marnes de la partie supérieure de la Formation du Bois de Raube, comprenant à la fois des niveaux sans galets calcaires (cailloutis de type Ajoie) et des niveaux à galets mélangés (Mischschotter). Haute teneur en grenat et épidote, de même qu'en zircon et tourmaline.
      Alter
      mittleres Miozän - mittleres Miozän
      Mächtigkeit
      Env. 90 m (Kälin 1997a)
      Geografische Verbreitung
      Bassin de Delémont (JU).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Membre du Montchaibeux Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Flanc sud du Montchaibeux = Mont Chaibeux (JU), SE Rossemaison

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Sables et marnes rouges de la partie inférieure de la Formation du Bois de Raube, caractérisés par l'absence de niveaux à cailloux vosgiens, ce qui les distingue des niveaux sus-jacents.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      Env. 110 m (Kälin 1997a)
      Geografische Verbreitung
      Bassin de Delémont (JU).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • «Dinotherium-Sande»

        Herkunft des Namens
        Dinotherium bavaricum Myr.
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Sables fluviatiles à Dinotherium de la région de Delémont.
        Alter
        spätes Miozän - spätes Miozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Delsberger Becken, Freiberge.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Rote Mergel des Mont Chaibeux» Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Flanc sud du Montchaibeux = Mont Chaibeux (JU), SE Rossemaison

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marnes sableuses bariolées contenant des galets de Calcaires delémontiens et des galets vosgiens, ainsi que des fragments d'huîtres, de pectinidés et d'hélicidés.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Unité restreinte au Montchaibeux et aux environs de Rossemaison.
        Typusregion
        Delsberger Becken
        Kommentar
        -
  • «Jüngere Juranagelfluh» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Subgruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Lokale fluvioterrestrische Konglomerathorizonte der subjurassischen OSM, die durch schlecht sortierte und oft sehr grosse Gerölle charakterisiert sind. Die Gerölle stammen überwiegend aus dem Malm (Villigen-Fm.) und dem Dogger (Hauptrogenstein).
    Alter
    Langhien - frühes Tortonien
    Mächtigkeit
    Rinnenfüllung von 0,5 bis 5 m Mächtigkeit und bis zu 100 m seitliche Ausdehnung. (Evtl. bis 400 m bei Hohenstoffeln im Hegau ; Geyer et al. 2003)
    Geografische Verbreitung
    In Hegau am stärksten entwickelt. Zu Beginn der Zeit der OSM erodierten die ersten Flüsse der Juranagelfluh-Schüttung von NW her Schluchten in das Hochgebiet NW der Graupensandrinne. Südgrenze entlang der Linie Brugg – Schaffhausen – Singen.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Randen-Hegau-Juranagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhhorizont der OSM, welcher hauptsächlich aus Kalkareniten, arenitischen Mergeln und gipsführenden Mergeln mit bituminösen Süsswasskalk-Einlagerungen besteht.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Hegau
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Seitlich verzahnen sich diese Ablagerungen mit Deckentuffen und Tuffiten der Hegau-Vulkane.
      • Büttenhardt-Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Büttenhardt (SH)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Nagelfluh mit lokalen Geröllen (Trias, Lias, Dogger, Malm) und einer kalksandigen bis sandig-mergeligen Matrix, die auch geröllfreie Zwischenlagen bildet.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Randen (SH)
        Kommentar
        -
    • «Mergeldominierte Fazies der Jüngeren Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Feinklastische Beckenfazies der Jüngeren Juranagelfluh: ockergelber bis gelbbrauner (manchmal auch grauer oder rötlicher) siltig-feinsandiger Mergel. Einzelne Konglomeratbänke treten lokal vor.
      Alter
      Langhien - frühes Tortonien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Aargauer Juranagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Kanton Aargau (AG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhhorizont der OSM, der durch Malm- (Villigen-Fm.) und Doggergerölle (Hauptrogenstein) charakterisiert ist. Im Gegensatz zur Basler Juranagelfluh fehlen aber Muschelkalk- und Buntsandsteingerölle.
      Alter
      Langhien - Serravallien
      Mächtigkeit
      Bis 80 m, zusammen mit den Heliciden-Mergel.
      Geografische Verbreitung
      Östlich des Wölfinswiler Baches. Westgrenze entlang der Linie Wölflinswil – Kienberg (AG).
      Typusregion
      Bözbergplateau (AG)
      Kommentar
      Die Schüttung der Aargau-Juranagelfluh verzahnt sich in Richtung Süden (Bözberggebiet) mit der beckenaxialen Glimmersandschüttung der mittelländischen OSM.
      • Herznach-Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Herznach (AG)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Basaler, diamiktischer Teil der Aargauer Juranagelfluh, der ausnahmsweise (und nur lokal) Buntsandstein- und Kristallingerölle enthält.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Basler Juranagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kalknagelfluh der OSM des Juragebirges, in welcher Gerölle des Muschelkalks und des Doggers dominieren. Untergeordnet treten Sandstein, Siltstein und Mergel auch vor.
      Alter
      Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Das Vorkommen der Juranagelfluh im Kanton Baselland fällt ungefähr mit dem Einzugsgebiet der Ergolz zusammen (westlich des Hauenstein-Tunnels). Ostgrenze entlang der Linie Gelterkinden – Zeglingen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Juranagelfluh des Beckens von Laufen Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Südöstlicher Teil des Laufen-Beckens (BL)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Konglomerat mit variablem Geröllspektrum (Quarzite, Buntsandsteine, Muschelkalke, Kristallingesteine), wechsellagernd mit Sand und Mergel.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Als Hauptverbreitungsgebiet kommt das Laufenbecken östlich der Lüssel, sowie die Ostumrandung des Beckens in Frage; ferner zieht sich ein langgezogener Streifen als Kern der Mulde zwischen Eichberg — Homberggewölbe und dem Kienberg — Brand von Fehren bis NW Bretzwil. Westlich der Lüssel sind nur die kleinen Vorkommen südlich von Wahlen bekannt.
      Typusregion
      Laufen-Becken (BL)
      Kommentar
      -
      • Nebelberg-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Hof Nebelberg (SO)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fossilreicher grauer Süsswasserkalk innerhalb der Juranagelfluh des Beckens von Laufen.
        Alter
        Tortonien - Tortonien
        Mächtigkeit
        Ca. 50 m (Becker 2003).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Solothurner Jura (SO)
        Kommentar
        -
      • Tonilöchli-Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Käselbach nördlich von Tonilöchli (SO)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokales Vorkommen der Juranagelfluh des Beckens von Laufen. Gilt als Typlokalität.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Gompholite du Crêt-du-Locle Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Le Crêt-du-Locle (NE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marnes rouges et/ou conglomérat riche en blocs (pouvant atteindre 4-5 mètre cube) de calcaire mésozoïque.
      Alter
      Miozän - Miozän
      Mächtigkeit
      au moins 25 m (Waibel & Burri 1961)
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte au synclinal du Locle et La Chaux-de-Fonds, peut-être également dans le synclinal des Ponts-de Martel.
      Typusregion
      Région du Locle (NE)
      Kommentar
      -
  • Molasse d’eau douce du Locle («Oehningien») Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Le Locle (NE)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaires d'eau douce crayeux, marnes, argiles grises et lignites.
    Alter
    Langhien - Serravallien
    Mächtigkeit
    Env. 92 m
    Geografische Verbreitung
    Synclinaux du Locle et de laChaux-de-Fonds.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Couches à feuilles» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Nom dérivé de la richesse de l'unité en feuilles fossiles.
      Rang
      regionale Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau riche en feuilles de la partie supérieure de la Formation d'eau douce supérieure du Locle.
      Alter
      Miozän - Miozän
      Mächtigkeit
      12 m (Jaccard 1869)
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte à la partie centrale à nord-occidentale du vallon du Locle, en particulier aux alentours de la gare.
      Typusregion
      vallon du Locle (NE)
      Kommentar
      -
    • «Marnes à Melanopsis» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      regionale Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Alternance de marne foncée bitumineuse et de calcaire marneux tendre plus clair, localement riche en coquilles brisées ou entières de mollusques terrestres ou d'eau douce.
      Alter
      Miozän - Miozän
      Mächtigkeit
      40 m à la Combe Girard, épaisseur moindre en direction du nord (Jaccard 1869)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      vallon du Locle (NE)
      Kommentar
      -
    • Bentonite de la Combe Girard Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Combe Girard, au SE du Locle (NE)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau de cendres volcaniques présent localement à la base de l'Oehningien du Jura.
      Alter
      Langhien - Langhien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Région du Locle (NE).
      Kommentar
      -
  • «Marne à ossements de la Chaux-de-Fonds» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Place Neuve à La Chaux-de-Fonds (NE)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marne calcaire sombre présente de manière très discontinue au sommet de la Formation d'eau douce du Locle et contenant des niveaux charboneux, des débris de coquilles de gastéropodes et des ossements fossiles (Listriodon, Dinotherium).
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Calcaire d'eau douce de Vermes Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Vermes (JU), Val Terbi

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire d'eau douce caverneux, gris clair, micritique et biodétritique, contenant typiquement de grosses oncolites. Interlits marno-calcaires ou marneux.
    Alter
    Burdigalien - Langhien
    Mächtigkeit
    Jusqu'à 70 m (Pfirter et al. 1997). L'épaisseur diminue vers l'ouest (Berchenaux) en même temps que les oncolites se raréfient.
    Geografische Verbreitung
    Bassin de Delémont, Freiberge
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Calcaire d'eau douce de Soulce (OSM) Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Soulce (JU), Haute-Sorne

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire d'eau douce poreux, jaunâtre, à intraclastes arrondis.
    Alter
    mittleres Miozän - mittleres Miozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Calcaire d'eau douce du Golat Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Le Golat (BE), Sorvilier

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série de calcaires d'eau douce gris-brun clair, poreux et bitumineux, à interlits de marnes sableuses, de marnes grises et de sables gris et bruns.
    Alter
    mittleres Miozän - mittleres Miozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Synclinal de Tavannes.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Présence locale d'un poudingue calcaire à la base (Antenen 1973).