Brüttelen-Muschelnagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m2B
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 200 B: 130
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Brüttelen-Muschelnagelfluh
Französisch
Poudingue coquillier de Brüttelen
Italienisch
Conglomerato di Brüttelen
Englisch
Brüttelen Shelly Conglomerate
Herkunft des Namens

Brüttelen (BE), ca. 10 km westlich Aarberg

Historische Varianten
Muschelnagelfluh (Studer 1825, Schwab 1960, Rutsch & Schlüchter 1973), Unterer Muschelsandstein (Gerber 1913 und 1929, Kellerhals & Tröhler 1981), Brüttelen-Muschelnagelfluh (Rutsch in Habicht 1987), Grès à Cailloux Roulés = Brüttelerstein (Bollin 1996)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

„Es handelt sich um einen Geröll führenden Kalksandstein, der Schalentrümmer und Steinkerne von Mollusken enthält (s. Foto auf Umschlag). Die Gerölle bestehen zur Hauptsache aus verschie­denfarbigen Quarziten, Graniten, Gneisen und Hornsteinen; Kalke sind eher selten.“ [Gruner 2012 S.17]

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
1 - 10 m (Rutsch & Schlüchter 1973): 1,5 m am Jäissberg, ca. 10 m an der Strasse Balm-Lüterswil (Gruner et al. 2013).

Komponenten

Lithologien
  • Kalksandstein
Geröll-führend. Gerölle aus Quarzit, Granit, Gneis, Hornstein.
Mineralien
-
Fossilien
  • Fische
  • Mollusken
  • Echinoideen
  • Haizähne
  • Säugetiere
  • Bivalven
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Repräsentiert weitgehend die Grenze USM/OMM.

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Das burdigale Alter (MN3a) der Brüttelen-Muschelnagelfluh ist durch Säugerfunde bei Brüt­telen (BE) gut belegt (Studer 1895, Stehlin 1914).

Geografie

Paläogeografie
Berner Seeland: Brüttelen (BE), am Jäissberg (BE), an der Strasse Balm b. Messen (SO) – Lüterswil (SO), am Frienisberg (BE), Saurenhorn (BE), Schnottwil (SO), westlich von Säriswil (BE), im Weidhusgrabe bei Innerberg (BE), Frieswil (BE) + Chräjeberg (Madretsch).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
  • Steinbruch Girisberg (BE)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2594200 / 1219130)

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

R. Rutsch in Habicht 1987

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-