Safenwil-Muschelsandstein

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 195 G: 200 B: 130
Rank
lithostratigraphic Member
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German

Safenwil-Muschelsandstein

French

Grès coquillier de Safenwil

Italian
Arenaria a conchiglia di Safenwil
English

Safenwil Shelly Sandstone

Origin of the Name

Safenwil-Blatten (AG)

Historical Variants
Safenwil-Muschelsandstein (Graf et al. 2012, Jost et al. 2016)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Leithorizont aus hartem bis sehr hartem, plattigem, gelblich-grauem, meist schräggeschichtetem Sandstein mit alpinen Geröllen und Schlammsteingeröllen. Enthält neben den Mollusken Trümmer von irregulären Seeigeln.
Geomorphology
-
Thickness
Bis zu mehreren Metern mächtig.

Components

Lithological content
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
Mineral content
-
Fossil content
  • wood
  • ostreids
  • molluscs
  • echinoids
  • shark teeth
  • mammals
  • pectinids
  • bivalves

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Unterlagert wird der Safenwil-Muschelsandstein in der Regel von bräunlich-gelben, siltig-feinsandigen Bändern sowie von Sandstein, der sehr viele bräunlich-gelbe Schlammsteingerölle führt. (Blatt Schöftland)
Stratigraphic discussion
Das Ablagerungsmilieu des Safenwil-Muschelsandsteins ist ähnlich wie das der liegenden lokalen Muschelsandsteinhorizonte an der Basis der Luzern-Formation (tidales Milieu). Eine nochmalige Zunahme der Energie in Form von Strömung und Wellen ist wahrscheinlich. Auffallend ist die grosse Häufigkeit der irregulären Seeigel, die meist im Sand und Schlamm eingegraben lebten. Untersuchungen im Gebiet der benachbarten Atlasblätter Wohlen, Langenthal und Sursee lassen vermuten, dass die Muschelsandsteine mindestens vom Raum Lenzburg über Entfelden, Safenwil, Brittnau, Roggliswil und Madiswil («Bisig-Muschelsandstein», Gerber & Kopp 1990, Gerber 1994) gleichen Alters und Ursprungs sind (J. Jost, mündl. Mitt.).

Age

Age at top
Burdigalian
Note about top
-
Age at base
Burdigalian
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
Vom Raum Lenzburg (AG) über Entfelden (AG), Safenwil (AG), Brittnau (AG), Roggliswil (LU) und Madiswil (BE). Safenwil (AG), Kölliken (AG), Zofingen (AG), Reiden (LU), Dagmersellen (LU), Uerkheim (AG), Schöftland (AG), Staffelbach (AG) und Triengen (LU).
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
  • Kuzenhöhle (AG)
    Site particularities
    • typical facies
    Site accessibility
    • quarry
    Coordinates
    • (2639750 / 1238050)

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Tidales Milieu. Eine nochmalige Zunahme der Energie in Form von Strömung und Wellen ist wahrscheinlich.
Sequence
Der Safenwil-Muschelsandstein liegt im Dach der Luzern-Formation (OMM-I), angrenzend an die hangende St.-Gallen-Formation (OMM-II).
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Graf H.R., Jost J., Eberhard M., Kruysse H., Kempf O. (2012): Blatt 1109 Schöftland. , Geologischer Atlas der Schweiz 1:25‘000, Erläuterungen 150

S.17: Der Safenwil-Muschelsandstein besteht aus meist hartem bis sehr hartem, plattigem, gelblich-grauem Sandstein mit alpinen Geröllen und Schlammsteingeröllen. Auffallend sind neben den Mollusken die meist massenhaft vorkommenden Trümmer von irregulären Seeigeln (Scutella sp.). Der Safenwil-Muschelsandstein wird bis zu mehrere Meter mächtig, ist meist deutlich schräggeschichtet (Fig.3) und zeigt häufig Wellenrippeln. Seine Basis ist meist rinnenförmig ins Liegende eingeschnitten. Unterlagert wird der Safenwil-Muschelsandstein in der Regel von bräunlich-gelben, siltig-feinsandigen Bändern sowie von Sandstein, der sehr viele bräunlich-gelbe Schlammsteingerölle führt.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-