Ramoz-Member

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 200 G: 120 B: 115
Rank
lithostratigraphic Member
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
Vom ähnlich ausgebildeten Alplihorn-Mb. unterscheidet es sich nur durch die fehlenden oder selten auftretenden herbstlaubfarbenen Schiefertone und die häufigeren dickbankigen bis massigen Kalke; vom Schesaplana-Mb. durch das seltene Auftreten von gebankten Korallen- und Brachiopodenkalken; vom Mitgel-Mb. und Culmet-Kalk durch die häufigen und mächtigen Mergellagen.

Nomenclature

German

Ramoz-Member

French
Membre de Ramoz
Italian
Membro di Ramoz
English

Ramoz Member

Origin of the Name

Alp Ramoz (GR), Alvaneu

Historical Variants
Rhaetschiefer, Kössener Schichten (Allemann 1985), Ramoz-Member (Furrer 1981/1993, Dössegger et al. 1982), Ramoz Member (Furrer et al. 1985)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description

Das Ramoz-Member besteht aus einer Wechsellagerung von dunkelgrauen bis oliven Mergeln und dunkelgrauen, dünn- bis mittelbankigen Kalken, die wiederholt von mehreren Metern mächtigen Einschaltungen von dickbankigen bis massigen, hellgrauen Kalken unterbrochen werden. Daneben können braune Siltsteine,  Korallenkalke, oolithische Kalke und gelb anwitternde, kalkige Dolomite auftreten. Fossilien (Foraminiferen, Kalkschwämme, Korallen, Gastropoden, Bivalven, Crinoiden, Echiniden, Ophiuren, isolierte Wirbeltierreste, Kotpillen sowie diverse Wohn- und Fressbauten) sind im unteren Teil recht häufig, werden aber gegen oben seltener.

Geomorphology
Morphologisch äussert sich das Ramoz-Member in schuttreichen, durch die massigen Kalke gestuften Terrassen und breiten Berggraten.
Thickness
20-100 m (Furrer et al. 1985)

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
  • sponges
  • vertebrates
  • corals
  • gastropods
  • trace fossils
  • crinoids
  • foraminifera
  • echinoids
  • bivalves

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Kössen-Formation
Subordinate units
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Alplihorn- bzw. Schesaplana-Mb.
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Rhaetian
Note about top
-
Age at base
Late Norian
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
-
Type area
Type locality
-
Type profile
  • Aroser Rothorn (GR)
    Site particularities
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Site accessibility
    • mountain ridge
    Coordinates
    • (2766275 / 1178110)
    Note
    • Felsgrat bei P. 2751 zwischen Aroser Rothorn und Pizza Naira ... bis 766400 / 177950 ; Furrer 1981/1993 S.26 Profil R-V ; Aroser Dolomiten
Reference profiles
  • Monte Pettini (Italia)
    Site particularities
    • upper boundary
    • lower boundary
    Site accessibility
    • mountain ridge
    Coordinates
    • (2814900 / 1157550)
    Note
    • Ostgrat ... bis 814.800 / 157.650 ; Furrer 1981, Dössegger et al. 1982 ; Ortler-Decke, mit tektonische Repetitionen
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
«Schwäbische Fazies»
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Schiahorn nappe Ela nappe
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Furrer Heinz (1981 (publiziert 1993)): Stratigraphie und Fazies der Trias/Jura-Grenzschichten in den Oberostalpinen Decken Graubündens. , Diss. Univ. Zürich, 111 S.

S.26: Das Ramoz-Member besteht aus einer Wechsellagerung von dunkelgrauen bis oliven Mergeln und dunkelgrauen, dünn- bis mittelbankigen Kalken, die wiederholt von mehrere Meter mächtigen Einschaltungen von dickbankigen bis massigen hellgrauen Kalken unterbrochen werden. Daneben können braune Siltsteine. Korallenkalke, Oolithe und gelb anwitternde kalkige Dolomite auftreten. Fossilien sind im unteren Teil recht häufig, werden aber gegen oben immer seltener. Es sind vor allem Foraminiferen. Kalkschwämme. Korallen, Gastropoden, Bivalven. Crinoiden, Echiniden, Ophiuren, isolierte Wirbeltierreste sowie Kotpillen und diverse Wohn- und Fressbauten.
Revision
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Important publications
-

Material and varia

Applications
-