Selun-Member

Back to the list

Representation and status

Index
c6-8S
CMYK Color
-
RGB color
R: 240 G: 150 B: 150
Rank
lithostratigraphic Member
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Selun-Member
French
Membre de Selun
Italian
Membro di Selun
English
Selun Member
Origin of the Name

Gipfel Selun (SG)

Historical Variants
Selun-Member (Föllmi & Ouwehand 1987)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
glaukonitische Sandsteine, Kalkbänke und -knollen, Phosphoritlagen (siehe einzelne Schichten)
Geomorphology
-
Thickness
40 bis 45 m (Ouwehand, 1986, Typusprofil der Garschella-Formation)

Components

Lithological content
  • limestone
  • marlstone
  • glauconite sandstone (green sand) : green sand/Grünsand
  • marly limestone
Mineral content
  • glauconite
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Age

Age at top
Early Cenomanian
Note about top
-
Age at base
Late Aptian
Note about base
-
Dating method
Biostratigraphie (Ammoniten)

Geography

Geographical extent
Nördliches und mittleres Helvetikum und Nordteil des südlichen Helvetikums.
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Tethyan Shelf :
marge continentale européenne ,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Helvetic
  • Dauphinois
  • Western Helvetics
  • Central Helvetics
  • Eastern Helvetics
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987): Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. , Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.160: Im Selun-Member sind die oberen Schichten der Garschella-Formation zusammengefasst. Das Selun-Member liegt über dem Brisi-Member oder direkt auf der Schrattenkalk-Formation und wird von pelagischen Sedimenten des Seewer Kalkes oder den Götzis-Schichten überlagert. Das “Normal”-Sediment kann als eine Wechsellagerung von feinstkörnigem Glaukonit- Quarzsandstein und Biomikriten bis -Spariten charakterisiert werden.
Revision
-
Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Kamm-Bank Show details

    Origin of the Name

    Neuenalp-Kamm = Neuenalpspitz (SG), W-Alpstein

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Fossilreicher dunkler phosphorit- und stromatolithenführender Horizont im Dach der Garschella-Formation. Gegen oben abnehmender Quarz- und Glaukonitgehalt. Die Grundmasse besteht aus Biomikrosparit bis Biomikrit.
    Age
    Latest Albian - Early Cenomanian
    Thickness
    0.8 bis 2 m
    Geographical extent
    Infrahelvetikum - nördl. Südhelvetikum Ostschweiz bis Berner Oberland
    Type area
    West-Alpstein
    Comment
    Fehlt im Süden (dort gehen die Aubrig-Schichten direkt in den Seewen-Kalk über).
  • Aubrig-Schichten Show details

    Origin of the Name

    Aubrigschlucht (SZ)

    Rank
    Beds
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Glaukonit- und quarzhaltige Kalkknollen in quarz- und glaukonitreicherer Matrix (Knollenfazies des mittleren Helvetikums und nördlichen Südhelvetikums), bzw. glaukonitführender, mittel- bis grobkörniger Sandstein ohne Knollen (Sandreiche Fazies des nördlichen Helvetikums).
    Age
    Late Albian - Early Cenomanian
    Thickness
    Wenige m bis 25 m (Föllmi & Ouwehand 1987).
    Geographical extent
    Schweiz, Vorarlberg
    Type area
    östliche Churfirsten
    Comment
    -
    • Fazies-Aubrigschicht

      Origin of the Name
      -
      Rank
      undefined
      Status
      unknown status
      Valid name
      In Short
      -
      Age
      -
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      -
      Comment
      nur oberster grünsandiger Teil der Knollenschichten bei Ganz
    • Aubrig-Knollenschichten

      Origin of the Name
      Aubrigschlucht
      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      unknown status
      Valid name
      In Short
      Knollige, seewerkalkähnliche Fazies der Garschella-Formation.
      Age
      -
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      ? Aubrig (SZ)
      Comment
      Nach Heim & Seitz unterster Teil der «Aubrigschichten».
  • Wannenalp-Bank Show details

    Origin of the Name

    Wannenalp (SZ)

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Phosphorithorizont zwischen Sellamatt- und Aubrig-Schichten, aus glaukonitischem Sandstein reich an Phosphoritkomponenten bestehend. Ihr lithologischer Charakter - besonders der Phosphoritkomponentengehalt - ist lateral sehr verschieden.
    Age
    Late Albian - Late Albian
    Thickness
    20 bis 50 cm
    Geographical extent
    NW der Vorarlberger Säntis-Decke, Schweiz bis Berner Oberland, Mittel- bis Südhelvetikum
    Type area
    Schwyzer Alpen um Iberg
    Comment
    Typprofil unter dem Namen Lochwald-Schicht in Ganz 1912.
  • Sellamatt-Schichten Show details

    Origin of the Name

    Stöfeli auf der Alp Sellamatt (SG)

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Foraminiferen-, Quarz- und Glaukonit-führender Mikrosparit bis Pseudosparit, mergelig-siltige Kalke bis kalkige Siltsteine, meist als leicht zurückwitternde Lagen zwischen wellig begrenzten Kalkbänken liegend.
    Age
    Early Albian - Middle Albian
    Thickness
    wenige bis 20 m, 13,5 m an der Typlokalität der Garschella-Fm.
    Geographical extent
    nördliches, mittleres Helvetikum und Nordteil des südlichen Helvetikums, Ost- und Zentralschweiz
    Type area
    -
    Comment
    Zusammenfassung der Flubrig- und Twirrenschichten.
    • «Basisphosphoritschicht» (Sellamatt) Show details

      Origin of the Name
      -
      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      Valid name
      In Short
      -
      Age
      Middle Albian - Middle Albian
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      -
      Comment
      -
  • Plattenwald-Bank Show details

    Origin of the Name

    Plattenwald (Vorarlberg), N Klaus

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Geringmächtiger, fossilreicher, phosphoritknollen-führender Glaukonitsandstein, z.T. mikritisch.
    Age
    Latest Aptian - Late Albian
    Thickness
    selten über 1 m
    Geographical extent
    Nordteil des südlichen Bereiches in Vorarlberg (A), Ostschweiz bis Berner Oberland
    Type area
    Westliches Vorarlberg
    Comment
    Die Plattenwald-Schicht ist das Produkt einer während längerer Zeit andauernden Kondensation. Das Schichtglied repräsentiert im Minimum das zeitliche Äquivalent der Durschlägi-Schicht, der Sellamatt-Schichten und der Wannenalp-Schicht. In südlichen Vorkommen kann die Kondensation länger andauern.
  • Durschlägi-Bank Show details

    Origin of the Name

    Durschlägi = Durschlegi (SG), westlich Amden

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Geringmächtiger, Phosphoritknollen-führender Glaukonitsandstein (oft fahlgelb bis bräunlich anwitternd), der entweder direkt über der Twäriberg-Schicht, oder mit deutlicher Grenze über den Niederi-Schichten liegt und von den Sellamatt-Schichten überlagert wird.
    Age
    Early Albian - Early Albian
    Thickness
    0.2 - 0.5 m
    Geographical extent
    Vorarlberg (A), Ost- und Zentralschweiz, Südteil des Mittel- und Nordteil des Südhelvetikums
    Type area
    Gebiet westlich von Amden
    Comment
    Gegen Süden seitlich durch die Plattenwald-Bank vertreten.
  • Niederi-Schichten Show details

    Origin of the Name

    Nideri (SG), unbenannter kleiner Gipfel zwischen Niederi und Tristencholben, westlich der Niederi-Passlücke

    Rank
    Beds
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Feinkörniger Glaukonitsandstein mit Phosphoritpellets.
    Age
    Early Albian - Early Albian
    Thickness
    wenige cm bis 12 m
    Geographical extent
    östliche Churfirsten bis Vorarlberg
    Type area
    Östliche Churfirsten
    Comment
    Ouwehand hat in der Typusregion noch 2 Referenzprofile beschrieben, die vollständiger sind: Gamserrugg und Chäserrugg.
  • Klaus-Bank Show details

    Origin of the Name

    Klaus (Vorarlberg, Österreich)

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Grobkörniger Glaukonitsandstein bis Feinbrekzie mit Resedimenten einer Erosions- und Umlagerungsphase (viele Lithoklasten vom Typ Brisi-Kalk, Phosphoritknollen).
    Age
    Latest Aptian - Earliest Albian
    Thickness
    0,5 - 1 m
    Geographical extent
    Ostschweiz (Rheintal), Vorarlberg (A), Allgäu (D).
    Type area
    Vorarlberg (Österreich)
    Comment
    -
  • Twäriberg-Bank Show details

    Origin of the Name

    Twäriberg (SZ) - Oberiberg

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    valid formal name
    Valid name
    In Short
    Phosphoritschicht an der Basis des Selun-Members mit phosphatisierten Brisi-Kalk-Geröllen, phosphatisierten Fossilien, Phosphoritknollen, grossen Pyritaggregaten die in einer grobkörnigen Glaukonit- und Quarzmatrix eingebettet sind.
    Age
    Latest Aptian - Earliest Albian
    Thickness
    bis 70 cm
    Geographical extent
    Nordteil des südhelvetischen Bereiches zwischen östlichen Churfirsten und dem Engelbergertal
    Type area
    Sihltaler Alpen
    Comment
    Die Twäriberg-Schicht wurde teilweise mit der Durschlägi-Schicht verwechselt. Die beiden Phosphoritschichten können isoliert, mit dazwischen liegenden Niederi-Schichten, oder in einer Schicht vereinigt (ohne deutliche Trennung) vorkommen.