«Albis-Schichten»

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
N/A
RGB color
R: 125 G: 125 B: 125
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is not in Use
Status
obsolete term (disused)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
«Albis-Schichten»
French
«Couches de l'Albis»
Italian
-
English
-
Origin of the Name
-
Historical Variants
Mergel- und Sandsteinformation (des Albis) (Escher 1807), Albisschichten (Kaufmann 1872, Renz 1937), Albis-Schichten = Mollasse d'eau douce supérieure de l'Albis (Renevier 1896), Albis-Schichten (Habicht 1987)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Molasse d'eau douce supérieure de l'Albis (Zurich).
Geomorphology
-
Thickness
180 m

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
-
Note about top
-
Age at base
-
Note about base
-
Dating method
14.2-13.5 Ma bis Basis Chron 5ABr

Geography

Geographical extent
-
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Kaufmann F. J. (1872): Rigi und Molassegebiet der Mittelschweiz. , Beitr. Geol. Karte Schweiz 11, 541 S.

S. 295: Sandstein- und Mergelmolasse des mittleren und östlichen Gebietes. (Albisschichten): Wir kommen hier an den bekannten, höchst einförmigen Wechsel von Sandstein und Mergel, jenes ans einen ruhigeren Wasser abgesetzte Schichtenrevier, in welchem Gerölllagen selten sind und nur die hin und wieder erscheinenden Heliciten, Blattabdrücke, Süsswasserkalke und Pechkohlen eine angenehme Unterbrechung bilden. S.323: Die meist lockere, aus süssem Wasser abgelagerte Sandstein- und Mergelmolasse von Grosswangen, Ruswyl, Sempach, Hitzkirch, Hochdorf, Buchenrain, Cham, Baar etc., eine Gruppe, die ich für unseren Zweck hier mit dem schon von dem älteren Escher gebrauchten Namen Albisschichten bezeichnen will, da sie in der Albiskette ihre grösste Mächtigkeit erreicht.
Revision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

ALBIS-SCHICHTEN (OSM ; Mittelmiozän) Kaufmann, F.J. (1872): Rigi und Molassegebiet der Mittelschweiz. - Beitr. geol. Karte Schweiz 11. - Schweiz, geol. Komm., p.323. Originalzitat: «Die meist lockere, aus süssem Wasser abgelagerte Sandstein- und Mergelmolasse, von Grosswangen, Ruswyl, Sempach, Hitzkirch, Hochdorf, Buchenrain, Cham, Baar etc., eine Gruppe die ich für unseren Zweck hier mit dem schon von dem älteren Escher gebrauchten Namen Albisschichten bezeichnen will, da sie in der Albiskette ihre grösste Mächtigkeit erreicht.» Synonyma: Mergel- und Sandsteinformation (des Albis) H. C. Escher 1807: 7, >>> Obere Süsswassermolasse A. Escher in Escher & Heer 1847: 102, >>> Oeninger Schichten Kaufmann 1886: 563, 564. Zu Unrecht betrachtete Kaufmann auch seine >>> Aargauer Schichten (Obere Meeresmo-lasse) als gleichaltrig. A. Escher (1847), Kaufmann (1872 und 1886), Renevier (1897a) und noch Baumberger (1934a, Tab.) verstanden unter «Albisschichten» die Gesamtheit der Oberen Süsswassermolasse. In späteren Publikationen wird der Name nicht mehr verwendet. Typlokalität und Typusprofil: Als Typlokalität und Typusprofll kommt am ehesten die schon von H.C. Escher (1807: 9, Leimbacher Faletschge) erwähnte Falätschen, ein offener Anriss am Osthang des Albis sowie die anschliessende >>> Rütschlibach-Serie (Pavoni 1952, 1957, Suter & Hantke 1962) in Frage. Verbreitung, Fazies und Paläogeographie: Vgl. >>> Obere Süsswassermolasse. Die Albis-Schichten werden von Kaufmann als distaleres, feinklastisches zeitliches Äquivalent der >>> Napf-Schichten betrachtet. Fossilinhalt und Alter: Heer hat in verschiedenen Veröffentlichungen (1855, 1859/III, 1865) über Pflanzenfunde vom Albis ohne nähere Fundortangaben berichtet. Pavoni (1957: 178) vermutet, es handle sich um die Fundstelle «an der Albisstrasse gegen Türlen» (LK-Bl.1111 Albis, Koord. ca. 681.500/236.500). Wirbeltier-, terrestrische und limnische Mollusken sowie Pflanzenfunde vgl. Pavoni 1957: 175-180. Das Alter ist nach Pavoni 1957: 181 «Torton» und «Sarmat», nach neuen Ergebnissen (vgl. >>> Obere Süsswassermolasse) jedoch Mittelmiozän (Langhien und Serravallien). Literatur: Baumberger 1934a: Tab.; H. C. Escher 1807:4-9; A. Escher in Escher & Heer 1847: 102; Heer 1855: 96.111, 114/15, 134ff. 1854-1859:1 2, III 351 ff., 1865: 450; Alb. Heim 1919:98,104,126,131,172; Kaufmann 1872: 235,295, 323ff., 340,1886: 563, 564; Kopp 1945b: 8; Liechti 1928: 3ff., 26, 36; Mühlberg 1910: 17; Pavoni 1957: 175-180, 196; Renevier 1897a: 586; Renz 1937a: 189; Rutsch 1928a: 75; Suter & Hantke 1962: 64.
Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Leimbach-Bentonit Show details

    Origin of the Name

    Leimbach (ZH)

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Regionaler Bentonitleithorizont (Ca-Montmorillonit), ca. 300 - 310 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau. Auf 14.20 +/- 0.08 Ma datiert (Gubler et al 1992).
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Aihltal (Rütschlibach bei Leimbach ZH), Albis-Gebiet (Langnau a.A., Hedingertobel), Grüenhaldentobel 2 km SW Birmensdorf.
    Type area
    -
    Comment
    -